Eigentumswohnung Kaufen Tipps

Eigentumswohnung Kaufen Tipps

Referenz-Objekte Anlageobjekte

Mit dem demografischen Wandel änderte sich zugleich der Bedarf an Pflegeheimplätzen und bildet seit mehreren Jahren zukünftig eindeutig prognostizierbar in den nächsten Jahren das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und bewirkt darum eine besondere Entwicklung.

Mietrendite Altersresidenz / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo befinden sich die Differenzen? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinsen sind (vermietete) Immobilien eine attraktive Anlageklasse. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Kapitalanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermessen. Hauptsächlich bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren genutzt.

Eigentumswohnung Kaufen Tipps Oberhausen

Ein Haus wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei % über 50 Jahre abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Objekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Schnell und zuverlässig die wichtigsten Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Als professionelles Team von Immobilienspezialisten mit langjähriger Praxis bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Gesamtlösungen und eine kompetente Beratungsleistung rund um das Thema Geldanlage und Zinshäuser an. Eine eingehende Betreuung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Schwerpunkte.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Pflegestatistik zeigt seit zwanzig Jahren Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich Frauen mit fast zwei Dritteln. Anbetracht der höheren Lebensdauer ist es zugegeben nicht erstaunlich.
  • Augenfällig ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Geburtstag eine signifikant höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Jahrgänge. So ist bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe hingegen „aber nur“ 31 Prozent. Mögliche Erklärung für diese Befindlichkeit, dass besonders häufig die Gemahlin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Arbeitsanteil beispielsweise in Gemeinschaft mit der Fürsorge übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig im Sinne § 109 SGB XI sind, sind größtenteils im Unterschied dazu Witwen.
  • 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon alles in allem vollstationär versorgt: 783 000 (27 %).
  • Die 2009 stationär im Heim kuratierten Menschen waren nicht nur deutlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den zu Hause Versorgten knapp 30%. Schwerstpflegebedürftige wurden im Übrigen eher im Heim stationär betreut.

Kassensturz ist am Schluss: So stellen sich Rendite und Wirtschaftlichkeit bei einem späteren Verkauf dar

Für Renditeobjekte auf die wir hier eingehen wollen ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Noch vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erstehen. Die Renditeimmobilie als Geldanlage eignet sich allgemein für einen Großteil der Investoren.

Altenheim kaufen

Vorteilhafte Altersvorsorge!

In Pflegeappartements investieren. Investieren in Immobilien im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnanlagen im Besonderen rentiert sich. Insbesondere geeignet für große Risiken vermeidende Privatanleger, welche eine sichere Kapitalanlage brauchen. Sobald die Mieten steigen, so verdienen Inhaber des Appartments jedenfalls hieran. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies voraussichtlich mit einer netten Aufwertung zu jeder Zeit tun. Die Investition in eine Rendite-Wohnanlage ist aus diesem Grund mustergültig geeignet, um hohe Gewinne und Wertzuwächse zu erarbeiten. Vor allem nach dem Beginn der Hypothekenkrise geniessen Zinshäuser eine wachsende Relevanz. Gute Gewinnspannen mit normalen Appartements zu erreichen ist in den letzten fünf Jahren und in jedem Jahr immer schwerer geworden. Es gibt bald nur sehr wenige Appartements, die in prognostizierbarer Zeit bei Preissteigerungen profitieren werden. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnmargen und relativ geringfügigen Risiken sind zusätzliche Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften schon seit vielen Monden grandiose Überschüsse. Der überwiegenden Zahl an Kleinanlegern ist sie jedoch nach wie vor ein tendenziell unentdecktes Kapitalanlageprozedere. Schließlich handelt es sich hier um geniale Kapitalanlageoptionen mit künftig absolut attraktiver Gewinnmarge.

Unser Tipp: Die KfW-Förderung

Wie zeigt sich die aktuelle Lage . Sparen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Rentenfonds bringen kaum Zinsen. Falls ein Zinsertrag herum kommt, wird diese von vom Finanzamt als Steuer und der Geldentwertung aufgefressen. Die Alternative: Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an das Jahr 2009. Auch aus heutiger Sichtweise gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko erneut eingesetztes Kapital einzubüßen. Die Investition in ein Seniorenstift oder der Seniorenresidenz verspricht hingegen dir Kapitalanleger eine passable Ausbeute.

Pflegeappartements zählen zu den sichersten und zugleich nachgefragten Renditebringern. Aus welchem Grund könnest du dich nun fragen? Die Lösung wird einfach. Wer hier Kapital einbringt, genießt abgesehen von der angemessenen Gewinnspanne von zahlreichen weiteren Vorzügen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Ansehnliche Erträge
    Hohe Renditen zwischen Vier bis Sechs % des gezahlten Einstandspreises im Jahr lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und Fiskalvorteilen erreichen.
  • Vorteilhaftes Preisniveau!
    Der typische Kaufpreis einer Pflegeimmobilie liegt meist zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Günstige Zinssätzen und bereits angesprochene Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Hinzu kommt die schon seit einigen Jahren fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Gewinn bringende Entwicklung des Pflegemarktes
    Der demographische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen als Anleger einen günstigen Augenblick für eine Gewinn bringende und zugleich sichere Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, die wachsende Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen.
  • Eigentumswohnung Kaufen Tipps
    Investition in „Eigentumswohnung Kaufen Tipps“ zeichnet sich als clevere Idee zur Geldanlage aus. Denn in kaum einen anderen Gebiet lässt sich in diesem Augenblick Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Staatliche Förderungprogramme können immer ausschließlich bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen einbezogen werden. Dazu zählen stationäre Pflegeheime, psychiatrische Institutionen, Sterbehäuser, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartments nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.

So berechnet sich die Rendite Ihrer Pflegeimmobilien

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Schnell und zuverlässig die wichtigsten Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Altenheim kaufen