Gebrauchtimmobilien Kaufen

Gebrauchtimmobilien Kaufen

Pflegeimmobilie als attraktive Kapitalanlage

Der Bedarf an Pflege-Immobilien wächst beträchtlich. Der demographische Wandel hat schwer wiegende Konsequenzen. Eine sinkende Anzahl an jungen Menschen steht in den alsbald folgenden Jahrzehnten einer bedeutend steigenden Menge an älteren Humanoiden gegenüber. In Europa ist Deutschlands Bevölkerung die Älteste, Prognosen gehen davon aus, dass im Jahre 2060 wird wahrscheinlich jeder 3. älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein wird. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Netto-Mietrendite Sozialwohnungen: Der Eigentümer einer Renditeimmobilie beabsichtigt unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, dies heißt, die Erträge (Mieten) sollen in Relation zum investierten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Besagter Auffassung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Gebrauchtimmobilien Kaufen Herford

Für Renditeimmobilien ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf einer Eigentumswohnung muss u.a der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine gute und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erstehen. Die Renditeimmobilie als Investition eignet sich allgemeingültig für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Informieren Sie sich kostenlos und ohne Verpflichtung! Gerne übersenden wir Ihnen detaillierte Unterlagen zu unseren aktuellen Pflegeimmobilien.

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Seit 1999 im zweijährigen Takt Bekanntgabe der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

  • Die 2009 stationär in Heimen versorgten Leute waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50% jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den zu Hause Versorgten noch unter dreißig Prozent. Schwerstpflegebedürftige werden im Übrigen eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  • Ausgeprägt ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Geburtstag eine außerordentlich größere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der selben Altersgruppe hingegen „lediglich“ 31 Prozent. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass besonders häufig die Gemahlin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Anteil übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind in der Mehrzahl der Fälle im Unterschied dazu Witwen.
  • Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist es allerdings nicht erstaunlich.
  • In der denkbar kurzen Zeit von vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 32,4 % (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Dieses Wachstum liegt in letzter Konsequenz stark über der Zukunftserwartung.

Steuerliche Aspekte bei Investitionn

Wo die Immobilie steht ist für die Geldanlage eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Befindet sich die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Region, reduzieren die Erfolgschancen auf eine gewinnbringende Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsprognose zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Investitions-Immobilien überwiegend wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Arbeitgebers in der Nähe die Qualität der Lage im Laufe der Zeit verändern kann.

Seniorenheim

Vergolden Sie Ihre Werte in Immobilien-Betongold!

In Pflegeappartements anlegen! Warum? Wieso? Und vor allem lohnt das? Geld anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Speziellen macht sich bezahlt. In erster Linie für risikoscheue Privatanleger, die eine bewährte Vermögensanlage brauchen. Wenn der Preisanstieg zuschlägt steigen die zu zahlenden Mieten an, so verdienen Eigentümer des Appartments natürlich hierbei. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies vermutlich mit einer schönen Aufwertung fast immer tun. Die beispiellos geeignete Investmentidee um hohe Reinerlöse und attraktive Performance zu ergattern ist eine Anlage in eine Rendite-Wohnanlage. Bereits seit dem Untergang von Lehman Brothers steigt der Stellenwert von Gebäude als das ideale Anlageobjekt. Die Erwartung sank, um mit normalen Wohnungen gute Rendite zu erlangen. Es gibt bald nur sehr wenige Häusern, die zukünftig bei Wertsteigerungen etwas abbekommen werden. Die über dem Durchschnittswert liegenden beträchtlichen Gewinnmargen und verhältnismäßig geringen Unsicherheiten sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit zahlreichen Dekaden grandiose Erlöse. Einer Großzahl an Privatanlegern ist sie durchaus noch ein tendenziell exotisches Vorsorgekonzept. Hierbei handelt es sich hier um fulminante Kapitalanlagegelegenheiten mit zukünftig enorm interesse weckender Gewinnmarge.

Pflegeappartement kaufen

Der Trend der Zeit: Kapitalanlage in Altenwohnung in Herford? nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen .

Menschen in Deutschland leben heutzutage länger gesund als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Verlängerung von Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Gebrechen, welche mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Bedarf an Pflegeheimplätzen.

  • Gebrauchtimmobilien Kaufen
    Die Kapitalanlage in „Gebrauchtimmobilien Kaufen“ zeichnet sich als raffinierte Eingebung zur Geldanlage aus. Durch die Potenzierung des genutzten Eigenkapitals durch die Finanzierung führt es zu einer klar über der Preissteigerung liegenden Rendite und dies bei zeitlich übereinstimmend hohem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Langjährige Mieten
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmietvertrag mit einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. In der Regel kann solch ein Vertragswerk durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies zumindest bei förderfähigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vereinbarte Mieteinnahmen verzichten.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Jeder Investor wird als Eigentümer der Pflegeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Der neue Besitzer bekommt somit alle Rechte des Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung jederzeit zum Geschenk machen, vererben, verkaufen.
  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Die übliche Größe liegt zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. In Verbindung von günstigen Finanzierungen und die oben gezeigten Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die gerade jetzt fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede mehrjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Staatliche Förderungen
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungen können immer ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen Behindertenheime, Hospize, psychiatrische Kliniken, stationäre Pflegeheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf den Mietzins verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem ersten Bauabschnitt für eine Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur dann wenn diese Analysen die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren besichern, wird der Bau starten.

In doppelter Hinsicht eine Absicherung für die Zukunft

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie individuell bei der Bewertung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Herford