Immobilie Als Kapitalanlage Kaufen

Immobilie als Kapitalanlage Kaufen

Immobilien als Kapitalanlage

Das Thema für heute:

Diese besondere Form der Kapitalanlage bildet einen Trend nicht allein wegen des demografischen Wandels, dem ein seit Jahren stets steigender Bedarf an Pflegeplätzen folgt.

Mietrendite Pflegewohnung / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht allein in Zeiten niedriger Zinsen bleiben (fremdgenutzte) Immobilien eine attraktive Anlageklasse. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Anlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermitteln. Schwerpunktmäßig bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren benutzt.

Immobilie als Kapitalanlage Kaufen Siegen

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang ebenfalls als Zinshaus bezeichnet, als Investition ist sie die gängige Neueinsteigerimmobilie. Sie eignet sich überwiegend für Anleger, die bis zum jetzigen Zeitpunkt im Immobilienanlagebereich noch nicht sonderlich sachkundig sind.

Jetzt den Newsletter erhalten.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Immobilie für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Anliegen und Ihre Smartphonenummer.

Bekanntgabe von Datenmaterial zur Pflegebedürftigkeit nach § 109 SGB XI seit 20 Jahren

  1. 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. Unter Berücksichtigung der höheren Lebenserwartung ist dies allerdings nicht sonderlich verwunderlich.
  2. Die 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Leute waren nicht nur deutlich erkennbar älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den zu Hause Versorgten noch unter dreißig Prozent. Schwerstpflegebedürftige wurden weiterhin eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  3. 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen alles in allem in Heimen stationär versorgt: 27 Prozent.
  4. Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen innerhalb von gerade einmal 10 Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei dieser Analyse hat die stationäre Pflege im Heim an Gewicht gewonnen.

Hoher Investitionsbedarf im Pflegemarkt durch alternde Gesellschaft

Aus welchem Grund es sich jetzt immer noch lohnt in Seniorenresidenzen all sein Geld anzulegen. Pflegewohnung als Altersvorsorge kaufen. Pflegeheimprojekte werden häufiger als einzelne Apartments an einzelne Anleger verkauft – stressfrei ohne Vermietungsrisiko und gesicherte Mietrendite inklusive. Alle beteiligten Seiten gewinnen. Plätze in Pflegeheimen sind in zahlreichen Orten knapp, es fehlen schlicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten. Kapital wird zukünftig häufig von den Privatanlegern eingeworben und aktiv in den weiteren Ausbau angelegt. Eine einzelne Pflegewohnung können Privatanleger gut bezahlen, der Betreiber des Pflegeheims sorgt für die Vermietung , die Instandhaltung und die langfristigen Mietverträge mit dem Pächter versprechen sichere Erträge zwischen vier und sechs Prozent.

Anlagemöglichkeiten

So läuft das Investment in Pflegeimmobilien ab!

In Pflegeheime investieren? Warum? Wieso? Die Vermögensanlage in Häuser im Allgemeinen und investieren in Seniorenwohnungen im Speziellen ist lohnenswert. Vor allem für einzelne Anleger, die eine erprobte Vermögensanlage haben wollen. Wenn der Preisauftrieb eintritt steigen die Mieten , so partizipieren Besitzer eines Heimplatzes ohne Zweifel. Wer sein Grundeigentum verkaufen will, kann dies mit einem oft erheblichen Preisaufschlag fast immer tun. Hohe Rendite und Wertsteigerungen kann optimal mit der Anlage in eine Rendite-Wohnanlage erarbeitet werden. Bereits seit der Lehman Brothers Pleite steigt der Stellenwert von Wohngebäude als ein ideales Anlageobjekt. Angemessene Gewinnspannen mit normalen Immobilien zu erlangen ist in den vergangenen acht Jahren und in jedem Jahr immer anstrengender geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartments, die in prognostizierbarer Zeit bei Kaufpreissteigerungen partizipieren werden. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und verhältnismäßig geringfügigen Gefahren sind weitere Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erzielen bereits seit zahlreichen Dekaden nennenswerte Erträge. Der mehrheitlichen Anzahl an privaten Anlegern ist sie trotzdem nach wie vor eine vergleichsweise anonyme Kapitalanlageform. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um vorzügliche Kapitalanlageoptionen mit künftig extrem interessanter Gewinnspanne.

Anlage-Immobilien aus allen Bereichen

Ein Trend dieser vergangenen Jahre: Geldanlage in Pflegewohnungen in Siegen? nicht zuletzt vor allem weil bereits heute kalkulierbar ist, dass die älter werdende und zugleich länger lebende Einwohnerschaft dazu führt, das in den nächsten dreissig Jahren heute abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Bei zahlreichen Privatinvestoren noch immer einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt. Bei professionellen Anlegern wie Bankinstituten, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds bereits seit über 30 Jahren dagegen als erfolgreiches Anlageziel bekannt. Die traurige Realität . Die Allgemeinheit spart für das Rentnerdasein nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch falsch. Fast jeder 2. hat sich nur am Rande oder gar nicht mit seiner zukünftigen Rente beschäftigt. Doch in naher Zukunft gilt: Es droht eine große Vorsorgelücke, denn die staatliche Rentenversorgung allein wird nicht ausreichend sein. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Alters aufrecht erhalten werden.

Pflegeappartements gehören zu den sichersten und gleichzeitig nachgefragten Kapitalanlagen. Warum könnten Sie sich jetzt fragen? Die Lösung ist einfach. Ein Kapitalanleger der hier investiert, genießt abgesehen von der guten Ausbeute von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

  • Attraktive Ergebnisse
    Gesicherte Renditen zwischen oftmals Vier oder Fünf Prozent des Einstandspreises im Jahr lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen erzielen. So ergibt sich , dass sich Pflegeappartments schon nach Zwanzig Jahren in Abhängigkeit der gewählten Tilgung selbst bezahlen.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Käufer haben das Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Immobilie desselben Betreibers im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. In vielen Fällen gilt dieses Recht nicht nur für den Anleger selbst, sondern gleichzeitig auch für seine Familienangehörigen.
  • Regional denken – Global handeln
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann den Reinertrag seiner Seniorenresidenzen genießen, die gewöhnliche Verwaltung wird komplett vom Pächter übernommen. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Braunschweig? Dennoch ist es durchaus möglich eine Seniorenresidenz in Siegen zu kaufen.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie eine Pflegewohnung kaufen. Der Eigentümer bekommt somit alle Rechte eines Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz zu jeder Zeit verkaufen, vererben, weggeben.
  • Immobilie als Kapitalanlage Kaufen
    Investition in „Immobilie als Kapitalanlage Kaufen“ zeichnet sich als unvergleichliche Idee zur Geldanlage aus. Durch die Hebelung des genutzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer auffallend über der Teuerungsrate liegenden Rendite bei zugleich guter Sicherheit.
  • Staatliche Förderprogramme für mehr Sicherheit
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderungswürdigen Immobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen Hospize, psychiatrische Einrichtungen, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartements nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Verantwortung für die Instandhaltung. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.

Wie sieht die Lage in zehn Jahren aus?

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Jetzt den Newsletter erhalten.

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Anlagemöglichkeiten