Immobilien Mehrfamilienhaus

Immobilien Mehrfamilienhaus

Presse Bonn – Trend zu Betongold hält an

Das Thema heute:

Mietrendite Altersresidenz / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo befinden sich die Unterschiede? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinssätze sind (vermietete) Immobilien eine renditeträchtige Anlage. Trotzdem empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Option, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermessen. Insbesondere bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewandt.

Die Nachfrage an Sozialimmobilien steigt gravierend an. Änderungen an der Altersstruktur haben bedeutsame Folgen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht stets Jahrzehnten einer steigenden Anzahl an älteren Menschen gegenüber. Die Bewohner von Deutschland sind älter als der Durchschnittswert der anderen Staaten in Europa, Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahre 2060 wird vermutlich jeder dritte älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein wird. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Immobilien Mehrfamilienhaus Bonn

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang ebenfalls als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Kapitalanlage ist die weit verbreitete Neueinsteigerimmobilie. Sie eignet sich vorrangig für Investoren, die bis dato im Immobilienkapitalanlagegebiet noch keine Praxis gesammelt haben.

Unabhängig. Diskret. Und sehr persönlich. Wir finden die besten Objekte für Sie ohne Bindungen an Bauträger oder Projektentwickler. Wir nehmen nur Kontakt zu Ihnen auf, wenn Sie es wünschen. Sie finden bei uns Ihren persönlichen Ansprechpartner und das vom ersten Telefonat an. Unangenehme Anrufe gibt es bei uns nicht und Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Nach Ihren Vorgaben suchen wir das passende Objekt in der von Ihnen gewünschten Gegend. Dabei helfen uns nicht nur unsere lange Erfahrung und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Feingefühl. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Publikation von Statistikdaten zur Pflege nach § 109 SGB XI im zweijährigen Takt

Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Frauen und Männer in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der der Pflege Bedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16%. 2015 waren in Deutschland fast 2,9 Millionen Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig. Zunahme um fast 900.000 Pflegebedürftige. Kräftig steigende Nachfrage: Von 1999 bis 2015 steigt die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als vierzig Prozent.

Sicherheit durch Investitionskostenzuschuss

Wohnungen gelten wie eh und je als sichere Geldanlage. Sie bieten nicht nur Stabilität, Teuerungsschutz und steuerliche Vorteile, sondern stellen auch zusätzliche Einnahmen im Alter dar. Fremdgenutzte Immobilien sind hervorragende Geldanlagen. Bei der Konzeption von Immobilien sollten bedeutsame Aspekte beachtet werden, um eine nachhaltige Kapitalanlage zu garantieren. Zu diesen Kriterien zählen ebenfalls eine sorgfältige Standort- und Marktanalyse, die Sicherung von Bauqualität – insbesondere im Hinblick auf die sich kontinuierlich weiterentwickelnden Energieeffizienzvorgaben – sowie die Auswahl der Objektbeteiligten.

Warum Investments in Pflegeimmobilien lukrativ sind!

In Pflegeimmobilien investieren? Weshalb? Rentiert das? Ein Investment in Häuser im Allgemeinen und investieren in Seniorenwohnungen im Speziellen rentiert sich. Vor allem für Risiken vermeidende Geldgeber, welche eine bewährte Geldanlage benötigen. Wenn der Preisanstieg einsetzt steigen die Monatsmieten an, so partizipieren Halter eines Heimplatzes aber gewiss. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies mit einer netten Aufwertung fast immer tun. Hohe Gewinnmargen und Wertsteigerungen kann heute außergewöhnlich mit der Geldanlage in ein Renditeobjekt ergattert werden. Nicht erst seit der Hypothekenkrise wächst das Interesse an Wohnungen als das ideale Kapitalanlageziel. Es ist nicht mehr so leicht wie noch fünf Jahre zuvor, um mit einfachen Immobilien eine gute Rendite zu erwirtschaften. Es gibt nur sehr wenige Appartments, die zukünftig bei Aufwertungen profitieren werden. Die oberhalb dem Mittelwert liegenden beachtlichen Gewinnmargen und tendenziell geringfügigen Gefahren sind zusätzliche Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Versicherungen erzielen schon seit zahlreichen Dekaden bedeutende Erlöse. Einer Großzahl an privaten Anlegern ist sie bei allem, was recht ist nach wie vor ein recht fremdes Anlageprozedere. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um herausragende Kapitalanlagemöglichkeiten mit zukünftig extrem interessanter Rendite.

Wir stellen Ihnen die Pflegeimmobilie als Geldanlage vor!

Pflegeheime können stationäre Pflegeheime sein. Jene gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat zugelassenen Kapitalanlagen die zugleich förderungsfähig sind. Dazu gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen sowie stationäre Pflege-Einrichtungen.

Bei etlichen Privatinvestoren nach wie vor leidlich unbekanntes Anlageobjekt. Bei professionellen Investoren wie Banken, Versicherungsgesellschaften, Fonds sowie bekannten Family Offices bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als lukratives Anlagevehikel bekannt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt darstellen: Die meisten sparen für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit der Rentenvorsorge. Doch in naher Zukunft gilt: Es droht eine massive Kapitallücke, denn die gesetzliche Rente allein wird hinten und vorn nicht ausreichend sein. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenalter gehalten werden.

  • Staatliche Förderung
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegewohnungen hinzugerechnet werden. Dazu zählen Behindertenheime, stationäre Pflegeheime, Sterbehäuser, psychiatrische Institutionen. Bei einem Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sinken erheblich. Sie als Verpächter müssen sich nicht um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren nachweisen, wird der Bau starten.
  • Ortsungebunden Geld anlegen
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt genießt alle positiven Effekte einer Seniorenresidenzen, denn die gewöhnliche Verpachtung wird komplett vom Pächter übernommen. Ist Ihre Heimatstadt Bochum? Dennoch ist es durchaus möglich eine Pflegewohnung in Bonn zu kaufen.
  • Immobilien Mehrfamilienhaus
    Investition in „Immobilien Mehrfamilienhaus“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Geldvermehrung aus. Wo lassen sich heutzutage Rendite und Schutz besser darstellen.
  • Gewinn bringende Pflegemarktentwicklung in den kommenden Jahrzehnten
    Die Änderung der Gesellschaftsstruktur ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen als Anleger einen günstigen Augenblick für eine ertragreiche Investition. Fazit: Die Menschen werden demzufolge zunehmend älter, so entsteht der steigende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegeimmobilie betreffen, der Fall. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.

Die Pflege-Immobilie kann leicht erworben werden

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Gerne stellen wir Ihnen die Planungen dafür in einem Gespräch genauer vor.

Immobilien Mehrfamilienhaus Bonn