Immobilienbegriffe

Immobilienbegriffe

Sie suchen eine Kapitalanlage-Immobilie mit wenig Aufwand und hoher Sicherheit?

Spezielle Beachtung muss bei der Berechnung der nachfolgende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Kalkulation noch weitere Besonderheiten zu beachten sind. So müssen beispielsweise auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungskosten und Sonderverwaltungskosten berücksichtigt werden. Nach Subtraktion dieser laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und in der Folge die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Ein Großteil der Käufer finanzieren ihre Sozial Immobilie nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Grundschuld auf. Dies bezeichnet man ebenfalls als Eigenkapitalrentabilität. Dabei lässt sich die Eigenkapitalrendite sich durch die Aufnahme einer Hypothek unter bestimmten Grundlagen aufbessern. Diese Rendite lässt sich in der Theorie steigern, wenn man z.B. die Hälfte des Kaufbetrages über ein Darlehen fremdfinanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Beispiel also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbsbetrages zu einem Zinssatz von 3 Prozent jährlich, so muss man 3.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietgewinn abgezogen werden. Im selben Umfang werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Kaufpreis nicht mehr angerechnet.

Immobilienbegriffe Erlangen

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 % über 50 Jahre abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Gerne informieren wir sie ohne Verpflichtung zu diesem Angebot.

Pflegeimmobilien gelten seit langer Zeit als weitsichtige und verlässliche Kapitalanlage. Mehr darüber lesen Sie in unserem Ratgeber.

Datenveröffentlichung im zweijährigen Takt zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  1. In der Altersgruppe 70 bis unter 75-jährig sind „nur“ fünf Prozent pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Geburtstag ändert sich das im Nu und intensiv. In der Gruppe 90 plus sind es bereits 66%. Ergo, je älter umso stärker wächst die Bedrohung pflegebedürftig zu werden disproportional an.
  2. 2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, davon insgesamt vollstationär versorgt: 27 Prozent.
  3. Ein stark wachsender Markt: Zusammengefasst um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  4. Es waren im Dezember 2015 in Deutschland rund 2,9 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Dezember ’99 waren 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Wachstum mehr als vierzig Prozent in gerade einmal 16 Jahren!
  5. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in Deutschland der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Leistungsempfänger zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um mehr als 16%.

Erlangen Anlageimmobilien als Steuersparmodell

Wieso es sich nun immer noch lohnt in Pflegewohnungen Geld zu investieren. Pflegeappartement kaufen? Pflegeheimprojekte werden mehr und mehr in einzelne Apartments aufgeteilt und an Privatanleger verkauft ? kein Stress mit Vermietung und verbrieften Gewinn inklusive. Für Projektant und Kapitalnleger aufschlussreich. Die in den letzten Jahren zu knapp geplanten Kapazitäten machen sich in nicht vorhandenen Heimplätzen bemerkbar. Deshalb investiert die Branche schon seit Jahren großzügig in den Bau neuer Seniorenresidenzen ? und immer öfter in Kooperation mit Kleinanlegern. Bei Profiten über 4 Prozent sind auch Anleger zum Schluss in der Lage eine einzelne Seniorenresidenz auf Kredit zu kaufen. Im Ausgleich übernimmt der Betreiber die Aufgaben kontinuierliche Wohnungsvermietung und Instandhaltung.

Aktuelle Pflegeimmobilien Angebote!

In Pflegewohnungen anlegen! Wie? Funktioniert das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Renditeimmobilien im Speziellen rentiert sich. Insbesondere geeignet für vorsichtige Geldgeber, die eine verlässliche Vermögensanlage suchen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so profitieren Eigentümer eines Heimplatzes in jedem Fall hierbei. Wer sein Grundeigentum abgeben will, kann dies mit einem oft nicht unerheblichen Aufschlag sehr oft tun. Hohe Gewinne und Wertzuwächse kann vorbildlich mit der Geldanlage in eine Anlageimmobilie erlangt werden. Bereits seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers steigt die Neugierde an Immobilien als das geeignete Anlageobjekt. Gute Erträge mit gewöhnlichen Wohnungen zu machen ist in den vergangenen 5 Jahren jedoch immer schwieriger geworden. Es gibt sehr bald nur sehr wenige Wohnungen, die in Zukunft bei Aufwertungen profitieren werden. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnmargen und vergleichsweise geringen Gefahren sind übrige Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen bereits seit zahlreichen Monden ehrfurchtgebietende Erträge. Einer Großzahl an privaten Anlegern ist sie aber noch ein vergleichsweise anonymes Vorsorgemodell. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um ausgezeichnete Geldanlageoptionen mit zukünftig extrem hochinteressanter Gewinnspanne.

Was Sie über dieses Neubauprojekt wissen sollten

Bei vielen Privatinvestoren fortwährend ziemlich unbekanntes Anlageobjekt? Bei professionellen Anlegern ebenso wie Banken, Versicherungsgesellschaften, Fonds und größeren Family Offices bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als zukunftsorientiertes Anlageziel bekannt. Die Praxis sieht wie folgt aus. Die Allgemeinheit spart für das Rentnerdasein nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Fast jeder 2. hat sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. Doch in naher Zukunft gilt: Es droht eine formidable Kapitallücke, denn die gesetzliche Rente allein wird nicht ausreichen. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard im Rentenalter gehalten werden.

Pflegeheime können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Diese gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates legitimierten Kapitalanlagen die zugleich förderwürdig sind. Zu diesem Bereich gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso lokale Pflege-Einrichtungen.

Pflegeappartements zählen zu den bekanntesten Anlagen. Aus welchem Grund könnten Sie sich jetzt fragen? Die Antwort ist einfach. Eine Person die in diesem Fall investiert, lebt abgesehen von der angemessenen Rendite von vielen anderen Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

  • Pflegemarktentwicklung
    Der bevorstehende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet dem Anleger die günstige Konstellation für eine ertragreiche Investition. Fazit: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeeinrichtungen entsteht.
  • Immer noch Einkaufspreise
    Pflegeimmobilien können in Abhängigkeit von Größe und Lage zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR erworben werden. Wirklich günstige Finanzierungsangebote und die oben gezeigten Mietrenditen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die aktuell fast lächerlich niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Schutz vor Abwertung
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.
  • Immobilienbegriffe
    Jede Anlage in „Immobilienbegriffe“ ist und bleibt eine unvergleichliche Idee zur Geldanlage. Wo lässt sich augenblicklich Rendite und Schutz besser darstellen.
  • Regional denken – Überregional handeln
    Auch wer nicht vor Ort wohnt kann alle Erträge einer Pflegeimmobilie genießen, die gewöhnliche Verwaltung ist die Aufgabe des Betreibers. Kommen Sie aus Gera? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Pflegeimmobilie in Erlangen zu kaufen.
  • Außerordentliche Ergebnisse
    In der heutigen Zeit kaum noch realistische Renditen von zumeist 4 bis 6% des gezahlten Kaufpreises pro Jahr lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und möglichen Steuervorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Seniorenwohnungen in 20 Jahren oftmals selbst bezahlen.

Seniorenresidenz Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Nach Ihren Vorgaben suchen wir das passende Objekt in der von Ihnen gewünschten Gegend. Dabei helfen uns nicht nur unsere langjährige Praxis und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Gespür. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wir freuen uns auf Ihren Telefonanruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Erlangen