Immobilienmarkt Eigentumswohnung

Immobilienmarkt Eigentumswohnung

Pflegeimmobilie kaufen Ratingen

Garantierte Einnahmen selbst bei einem möglichen Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Die Nachfrage an Sozialimmobilien wächst beträchtlich. Der demographische Wandel hat folgenschwere Konsequenzen. Eine sinkende Anzahl an jungen Menschen steht weiterhin Jahrzehnten einer bedeutend wachsenden Menge an älteren Erdenbürgern gegenüber. Die Einwohner Deutschlands sind älter als das arithmetische Mittel im restlichen Europa, Berechnungen gehen davon aus, dass im Jahre 2060 wird vermutlich jeder dritte über 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein wird. Zugleich steigt die Zahl an Pflegebedürftigen in den nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Immobilienmarkt Eigentumswohnung Ratingen

Für Renditeimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Noch vor dem Kauf einer Renditeimmobilie sollte u.a der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Ende dieser Überprüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erwerben. Eine Anlageimmobilie als Geldanlage eignet sich generell für fast alle Kapitalanleger.

Entscheiden Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenberater für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die weiteren Schritte zur Abwicklung Ihres Immobilienkaufs ganz leicht!

Gehen Sie keinerlei unnötigen Risiken ein und lassen Sie sich professionell beraten!

Sie suchen nach einer bestimmten Immobilie? Kein Problem! Wir helfen Ihnen dabei, die geeignete zu finden.

Seit zwanzig Jahren wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im zweijährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Bekanntgabe dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Frauen und Männer in der Bundesrepublik Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Leistungsempfänger zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen dieser kurzen Periode von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%).
  2. 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen zusammengenommen vollstationär versorgt: 27 Prozent.
  3. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Zahl der Menschen, die gepflegt werden müssen um 322.000 Leistungsempfänger [+16%). Bei Prüfung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums hat die vollstationäre Pflege im Heim an Bedeutung gewonnen.
  4. Ausgeprägt ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Lebensjahr eine augenfällig größere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So beträgt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe im Gegensatz dazu „bloß“ einunddreißig Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass besonders häufig die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem nicht zu unterschätzenden Anteil beispielsweise in Gemeinschaftsarbeit mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich demgegenüber Witwen.
  5. Binnen ist vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 Leistungsbezieher) angestiegen. Der Zuwachs liegt in letzter Konsequenz stark über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung.

Ist die Metapher „Betongold” treffend?

Aus welchem Grund es sich noch immer lohnt in Pflegewohnungen Kapital zu investieren. Pflegeimmobilie zur Kapitalanlage kaufen! Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden häufiger als einzelne Appartements an Privatanleger verkauft ? kein Vermietungsstress und eine garantierte Mietrendite eingeschlossen. Dies kann sehr erfolgreich sein. Pflegeheimplätze sind in vielen Städten knapp, es fehlen schlicht genügend Heimplätze. Privatanleger willkommen – die sind mit einer geringeren Rendite Bei gesicherten Gewinnen über 4 Prozent sind auch Anleger zweifelsfrei in der Lage eine einzelne Pflegewohnung mit Darlehen zu kaufen. Als Ausgleich übernimmt der Betreiber die Aufgaben nachhaltige Appartementvermietung und Instandhaltung.

Ihr individuelles Investition Angebot anfordern!

In Pflegeappartements anlegen. Wie? Die Vermögensanlage in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Renditeimmobilien im Besonderen sichert andauernden Gewinn. Vor allem für unsichere einzelne Kapitalnleger, die eine sichere Geldanlage suchen. Wenn der Preisauftrieb einsetzt steigen die zu entrichtenden monatlichen Mieten , so partizipieren Eigner eines Appartments in jedem Fall hierbei. Ein solches Grundeigentum mit Gewinn zu verkaufen ist bei den zu erwartenden Aufwertungen zukünftig in jeder Hinsicht kurzerhand schaffbar. Die sicher passende Investidee um perfekte Gewinnmargen und Wertzuwächse zu erreichen ist die Geldanlage in ein Zinshaus. Seit der Finanzkrise erfreuen sich Wohnungen immer größerer Bedeutung. Hohe Gewinnspannen mit einfachen Appartments zu erlangen ist in den vergangenen fünf Jahren allerdings immer mühsamer geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartements, die in Zukunft bei Aufwertungen gewinnen werden. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnmargen und relativ geringfügigen Unsicherheiten sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften schon seit vielen Jahren nennenswerte Einkünfte. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie indes noch ein tendenziell fremdartiges Vorsorgekonzept. Dabei handelt es sich hier um treffliche Kapitalanlagegelegenheiten mit perspektivisch enorm faszinierender Gewinnspanne.

Erfahren Sie mehr zu unserer neuen Pflegeimmobilie!

Viele Menschen leben in der heutigen Zeit viel länger als zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Verlängerung von Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, die mit einem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Bedarf von Pflegeplätzen.

Pflegeheime zählen zu den sicheren Anlagen. Warum könnten Sie sich nun fragen? Die Antwort ist leicht. Ein Anleger der hier investiert, lebt abgesehen von einer angemessenen Gewinnspanne von zahlreichen weiteren Vorteilen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

  • Gewinn bringende Pflegemarktentwicklung in den folgenden Jahrzehnten
    Der erlebbare Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet Ihnen als Anleger die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Unsere Gesellschaft wird demzufolge zunehmend älter, die wachsende Forderung nach Pflegeeinrichtungen.
  • Schutz vor Inflation
    Gemeinhin ist es Gewohnheit, die Pachtverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in periodischen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann ausschließlich bei förderungswürdigen Immobilien berücksichtigt werden. Dazu zählen psychiatrische Kliniken, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime, Hospize. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Gesichert durch Grundbucheintrag
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie den Kaufvertrag unterzeichnet haben und der vereinbarte Kaufpreis überwiesen wurde. Der Eigentümer bekommt somit alle Rechte des Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie zu jeder Zeit vermachen, versilbern, weggeben.
  • Immobilienmarkt Eigentumswohnung
    Jede Kapitalanlage in „Immobilienmarkt Eigentumswohnung“ ist und bleibt eine unvergleichliche Intuition zur Geldanlage. Wo lassen sich im Augenblick Gewinn und Schutz besser verbinden.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.

Pflegewohnung – Eine Investition in die Zukunft

Gehen Sie keine unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich fachkundig beraten!

Wir freuen uns auf Ihren Telefonanruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Ratingen