Investieren in Seniorenresidenzen

Sichere Kapitalanlage kaufen. Was auch immer am Finanzmarkt droht. Wertfreie Beratung. Mehr als 4 Prozent jährlicher Ertrag. 25 Jahre Einnahmen. Unabhängig von Börsen . Fabelhafte Konditionen. Kaufen beim Marktführer. Persönlich und Individuell: Investieren in Seniorenresidenzen

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Altersstruktur der deutschen Bevölkerung ändert sich zugleich die Nachfrage nach Pflegeplätzen und verändert ebenso auch prognostizierbar den Anspruch nach Pflegeplätzen und bewirkt daher einen neuen Trend.

Diese besondere Form der Sicherung von Einkommen für die nächsten dreißig Jahre bildet einen nicht übersehbaren Trend nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels, dem ein steigende Nachfrage an Pflegeplätzen auf dem Fuße folgt.

Aus welchem Grund sich eine Pflegeimmobilie für einzelne Kapitalanleger lohnt? Es wächst das Angebot für Pflegeimmobilien. Wir zeigen hier von welchen wichtigen Faktoren ein Profit bei der Investition in eine Sozial-Immobilie abhängig ist.

Pflegewohnungen eine Altersvorsorge

Warum es sich immer noch rentiert in Seniorenresidenzen Gewinn bringend zu verwenden. Seniorenresidenz für die Kapitalanlage kaufen. Größere Projekte wie Pflegeheime werden zunehmend in einzelne Appartements unterteilt und an einzelne Kapitalnleger verkauft ? kein Vermietungsstress und garantierte Mietrendite inbegriffen. Alle beteiligten Seiten erreichen mehr. In zahlreichen Orten fehlt es schon längst an Unterbringungsmöglichkeiten also genügend Heimplätzen. Aus diesem Grunde investiert die Branche schon seit Jahren in großem Umfang in die Erweiterung und den Ausbau ? und das immer öfter mithilfe von Kleinanlegern. Ein einzelnes Appartement können Anleger gut finanzieren, der Betreiber des Pflegeheims sorgt für eine möglichst vollständige Wohnungsvermietung , Instandhaltung und die auf Dauer angelegten Belegungsverträge mit dem Betreiber bedeuten schöne Renditen über vier Prozent.

Ratgeber Seniorenresidenzen

Ein Trend dieser vergangenen Zeiträume: Kapitalanlage in Pflegeheime in Essen, nicht zuletzt sondern auch weil bereits vorhersehbar wird, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Einwohnerschaft dazu führt, das in den nächsten 30 Jahren vorhandene Platzkapazitäten absehbar nicht reichen werden. Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Investitionen. Aus welchem Grund können Sie sich fragen. Die Lösung wird einfach. Wer als Investor in diesem Fall anlegt, lebt abgesehen von einer angemessenen Ausbeute von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können. Pflegeheime können lokale Pflegeheime sein. Jene zählen als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat zugelassenen Kapitalanlagen die zugleich förderungswürdig sind. Dazu gehören zugleich Altenwohnheime, betreutes Leben wie auch stationäre Pflege-Einrichtungen. Die Senioren in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit länger und gesünder als zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Verlängerung an Lebensspanne führt zu den schönen Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Gebrechen, welche mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Wunsch nach Pflegeplätzen. Bei einer großen Anzahl an Kapitalanlegern immer noch einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt. Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Geldhäusern, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als ein Erfolg versprechendes Kapitalanlageziel bekannt. Die Praxis . Die Menschen sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Jeder 2. hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit der Rente beschäftigt. Jedoch in der nahen Zukunft gilt: Es droht eine furchtbare Kapitallücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht ausreichen. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard während des Alters aufrecht erhalten werden. Wie zeigt sich die aktuelle Situation am Vorsorgemarkt. Sparen in Lebensversicherungen? Zinssparbriefe und andere allgemein als sicher bezeichnete Kapitalanlageformen rentieren um Null. Falls dabei ein Zins heraus kommt, wird sie von Inflation gefressen. Die Alternative: Anlage in Wertpapieren, Fonds und Schuldverschreibungen, führt bei zahlreichen Investoren zu Angstausbrüchen und an ein Wiedererleben an den Neuen Markt und seinen Absturz. heutiger Sicht gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Geldanlage in ein Altersheim oder einer Pflegewohnung verspricht bedeutet für dich als Anleger sehr gute Ausbeute.

  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Pflegeimmobilien können in Abhängigkeit von Größe und Lage zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 ? gekauft werden. Durch günstige Zinssätze mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Renditen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die aktuell fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Sehr gute Erträge
    Hohe Renditen von oftmals oberhalb 4 % des gezahlten Einstandspreises p.a. lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und steuerlichen Vorteilen erreichen. Daraus ergibt sich , dass sich Pflegeappartments in einem Zeitraum von wenigen Jahren zum größten Teil selbst bezahlen.
  • Schutz vor Abwertung
    Üblicherweise sind die Mietverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in regelmäßigen Intervallen an steigende Preise angepasst wird. Es wird häufig ein Zeitraum von mehreren Jahren für eine solche Dynamisierung vereinbart.
  • Niedrige Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger erhalten oft das vorteilhafte Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Pflegeeinrichtung der gleichen Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Kapitalanleger selbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Familienangehörige.
  • Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Pflegewohnung werden Sie als deren Besitzer im Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie zu jeder Zeit versilbern, vermachen, weggeben.
  • Investieren in Seniorenresidenzen

Wie sieht der Fall im Bereich Pflege in wenigen Jahren aus?

Mit Sicherheit birgt die Änderung an der Zusammensetzung der Altersklassen in Deutschland große Möglichkeiten: Die Menschen sind über einen stets und ständig länger dauernden Zeitraum ihres gesamten Lebens wohlbehalten und leistungsstark, weitaus über das Erwerbsleben hinaus. Jenseits der Familie im klassischen Sinne werden neue Beziehungen in der Nachbarschaft und auch über den Freundeskreis gebildet. Die Befähigungen für bürgerschaftliche Einsatzbereitschaft sind in diesem Versorgungssegment ganz und gar noch nicht ausgeschöpft. Es gibt also – auch in Bezug auf finstere Vorhersagen – keine Veranlassung, zu aufzugeben. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird national steigen. Es besteht die Zukunftserwartung, dass die altersspezifischen Pflegehäufigkeiten in dem Umfang sinken, in dem die Einwohner – altersspezifisch – gesünder werden und dieser Hergang durch gleichartige Vorsorgemaßnahmen verstärkt werden kann. Dennoch sind dahingehende Vorgänge in den vergangenen zwanzig Jahren jedenfalls nicht zu beobachten gewesen. Wenn wir also von einen gleichbleibenden Tendenz für die nächsten Jahrzehnte ausgehen, so wird sich die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung empfangen, im Vergleich zu 2015 von zu diesem Zeitpunkt etwa 2,9 Millionen 2030 um etwa die Hälfte auf dann 4,3 Millionen aller Voraussicht nach erhöhen. Vor diesem Hintergrund zeigt sich der Zustand für jedes Bundesland und namentlich extrahiert auf die Städte und Gemeinden sehr unterschiedlich.

Berechnungen für die Periode von 2009 bis 2030
Wobei das Tempo de facto ausschließlich vom Entwicklungstrend der Altersklassen in der jeweiligen Gemeinde abhängig ist. Darauffolgendes Fazit lässt sich jetzt ziehen.
Mecklenburg-Vorpommern mit 55,9 %, ganz Deutschland plus 47,4 Prozent, BaWü plus 53,6 Prozent, Freie Hansestadt Bremen plus 28,2 Prozent, Brandenburg mit 72,2 Prozent, Schleswig-Holstein, Bayern mit 53,8 %, deutsche Hauptstadt plus 55,8 %.

Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Personen pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung, so stieg diese Zahl bis 2015 auf knapp 2,9 Millionen Einwohner, damit wird deutlich, dass Langzeitpflege kein Randthema ist. Drei Prozent der deutschen Bewohner sind heute pflegebedürftig. Das scheint unter keinen Umständen beträchtlich zu sein, denn es bedeutet gleichzeitig, dass 97 Prozent nicht pflegebedürftig sind. Betrachtet man dennoch allein die Altersrentner ist das Größenverhältnis der Pflegebedürftigen bereits bei über 10 Prozent. Nach einer Überprüfung hat die Hälfte. Bezogen auf beiderlei Geschlecht, stellte sich der Fall wie folgt dar: Leistungsempfänger waren 40% der Männer und 60% der Frauen. Die Pflegebedürftigkeit hat in in den letzten zehn Jahren zugenommen und belief sich Ende 2009 auf 50 Prozent bei den Männern und nahezu 3/4 der Frauen. In diesen Tagen wird somit die Hälfte der männlichen und näherungsweise drei Viertel der weiblichen Einwohner im Laufe des Lebens pflegebedürftig – Tendenz stetig zunehmend.