Investorenmodell

Investorenmodell

Pflegeimmobilie im Vergleich

Befassen wir uns gemeinsam heute doch einmal genauer das Thema:

Mit dem demografischen Wandel stieg zugleich die Nachfrage nach Pflegeplätzen und steigert zukünftig eindeutig prognostizierbar die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bewirkt infolgedessen eine besondere Entwicklung.

Investorenmodell Dinslaken

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht gesehen wird diese Immobilie linear mit zwei % über einen Zeitraum von fünfzig Jahren abgeschrieben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Besprechungstermin vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Lebensqualität in jeder Situation – wir helfen gerne!

Veröffentlichung von Datenmaterial zur Pflege nach § 109 SGB XI im zweijährigen Takt

  • Im Dezember 2015 waren in Deutschland etwa 2,9 Millionen Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Erhöhung über 40% in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!
  • Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Anzahl der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) angestiegen. Diese Steigerung liegt zu guter Letzt weit über der Zukunftserwartung.
  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Zahl der Menschen, die gepflegt werden müssen um 16%. Bei dieser langfristigen Analyse wächst auch zukünftig der Anteil der stationären Pflege bis weit über die demografische Erwartung .

Was ist bei Rendite Immobilien zu beachten?

Aus welchem Grund es sich noch lohnt in Pflegeheime sein Geld zu investieren. Pflegewohnung als Altersvorsorge kaufen? Pflegeheimprojekte werden immer öfter als einzelne Pflegewohnungen an Privatanleger verkauft ? stressfrei ohne Vermietrisiko und gesicherte Rendite eingeschlossen. Dies kann sehr einträglich sein. Plätze in Pflegeheimen sind in vielen Regionen knapp bemessen, es fehlt einfach an Kapazitäten. Aus diesem Grunde investiert die Branche schon seit Jahren in großem Umfang in den Ausbau ? und das immer öfter in Kooperation mit Privatanlegern. Eine einzelne Pflegewohnung können Anleger gut bezahlen, der Pächter des Pflegeheims kümmert sich um eine möglichst vollständige Vermietung sowie die Instandhaltung und die auf Dauer angelegten Belegungsverträge mit dem Betreiber bedeuten sichere Erträge über vier Prozent.

Ausgewählte Anlageimmobilien in Dinslaken mit hoher zu erwartender Wertsteigerung!

In Pflegewohnungen investieren? Wie geht das? Lohnt sich das? Die Geldanlage in Häuser im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Pflegewohnungen im Speziellen garantiert langen Zins. Insbesondere geeignet für risikoscheue Privatanleger, die eine zuverlässige Finanzanlage benötigen. Wenn die Inflation zulangt steigen die monatlichen Mieten , so partizipieren Vermieter des Appartements selbstredend hierbei. Betongold mit Überschuss loswerden ist bei den kommenden Aufwertungen in absehbarer Zeit ganz bestimmt ohne weiteres zu schaffen. Hohe Rendite und herrliche Wertsteigerungen kann vorbildlich mit der Anlage in eine Pflegeimmobilie erreicht werden. Nicht erst seit dem Untergang von Lehman Brothers wächst die Popularität von Wohnungen als ein ausgezeichnetes Anlagevehikel. Gute Erträge mit gewöhnlichen Appartments zu erlangen ist in den verflossenen drei Jahren jedoch immer schwerer geworden. Bald sind es nur noch eine geringe Zahl von Wohnungen, die in prognostizierbarer Zeit bei Wertsteigerungen etwas abbekommen werden. Die überdurchschnittlich immensen Renditen und vergleichsweise geringen Unsicherheiten sind übrige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Dekaden nennenswerte Einkünfte. Zahlreichen privaten Anlegern ist sie indes nach wie vor ein tendenziell anonymes Kapitalanlagekonzept. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um herausragende Geldanlagegelegenheiten mit künftig extrem interessanter Gewinnspanne.

Boommarkt Pflege-Immobilie als Geldanlage

Senioren leben heutzutage länger als vor einigen Jahren. Diese Ausweitung von Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Andererseits nehmen die Herausforderungen, welche mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Wie ist die aktuelle Situation heute. Sparen in Lebens- und Rentenversicherungen? Zinsbriefe und Fonds rentieren nahe Null. Wenn eine Minirendite herum kommt, wird sie von Steuern und Inflation aufgefressen. Der Plan B: Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Investoren zu Sorgenfalten auf der Stirn und an Erinnerungen an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Auch aus heutiger Sicht gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko erneut Kapital zu verlieren. Die Investition in ein Seniorenstift oder in eine Seniorenresidenz bedeutet für dich als Kapitalanleger eine vernünftige Sicherheit und Rendite.

Pflegeappartements können lokale Pflegeheime sein. Diese zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den vom Staat besonders legitimierten Geldanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. In diesen Bereich gehören jedenfalls Altenwohnheime, betreutes Leben wie auch stationäre Pflegeeinrichtungen.

  • Pflegemarktentwicklung in den nächsten Jahrzehnten
    Der bevorstehende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet dem Anleger die günstige Konstellation für eine ertragsstarke Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Die Gesellschaft wird demzufolge ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Ständige Einnahmen
    Der Pachtvertrag wird mit einem Generalmieter bei einer Laufzeit des Vertrages von zumindest 20 Jahren vereinbart. Meistens kann solch ein Vertragswerk durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, auf jeden Fall bei förderfähigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf im Vertrag vereinbarte Mieteinnahmen verzichten.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Investoren erhalten häufig das Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Immobilie des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Häufig gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Anständige Mietrenditen
    Gesicherte Renditen zwischen zumeist oberhalb Vier Prozent des Kaufpreises pro Jahr lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und fiskalischen Vorteilen erreichen.
  • Investorenmodell
    Ein Investment in „Investorenmodell“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer weit über der Preissteigerung liegenden Gewinnmarge bei zeitlich übereinstimmend gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Günstiges Preisniveau
    Schon bei 80.000 Euro geht es los. Viele Kaufpreise von Pflegewohnungen liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Durch günstige Zinssätze mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Renditen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die aktuell minimalen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungprogramme können jedoch nur bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegewohnheime, Sterbehäuser, psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegewohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.

Pflege 2030 – Was ist zu erwarten – was ist zu tun

Wir erläutern Ihnen nachstehend, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Kapitalanlage Seniorenwohnanlage konzentrieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Verschwiegenheit, Fachwissen und Gespür gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere langjährige Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Dinslaken