Pflegeimmobilien Koeln

Pflegeimmobilien Köln

Aktuelle Objekte

Mietrendite Seniorenpflegeheim / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht nur in Zeiten niedriger Zinssätze sind (fremdgenutzte) Immobilien eine wichtige Anlageklasse. Trotzdem empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Rentabilität der Immobilie einzuschätzen. Hauptsächlich bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren angewendet.

Diese besondere Anlage liegt im starken Trend nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels, dem ein seit Jahren stets steigender Bedarf an Pflegeplätzen folgen direkt aufeinander.

Pflegeimmobilien Köln Lüneburg

Für Anlageimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf eines Zinshauses muss der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine angemessene und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erstehen. Ein Renditeobjekt als Investition eignet sich absolut für einen Großteil der Investoren.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Fordern Sie ohne Verpflichtung das Verkaufsprospekt bei uns an!

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Liegenschaft für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Thema und Ihre Rückrufnummer.

Publikation von Statistikdaten zur Pflege nach SGB XI im 2-jährigen Rhythmus

  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen um 322.000 Leistungsempfänger [+16%). Bei dieser langfristigen Begutachtung hat die stationäre Pflege im Heim an Relevanz gewonnen.
  • In der denkbar kurzen Zeit von vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Pflegebedürftigen um 32,4 % (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Diese Zunahme liegt zu guter Letzt stark über der Bevölkerungsstatistik.
  • 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Leute pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Wachstum über vierzig Prozent in gerade einmal 16 Jahren!

Pflegeimmobilien sind für passive Investoren geeignet

Für Renditeobjekte die wir hier einmal genauer begutachten wollen ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Noch vor dem Kauf einer Renditeimmobilie muss unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erwerben. Ein Zinshaus als Kapitalanlage eignet sich universell für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Altenwohnungen

Investieren Sie in Europas härteste Währung!

In Pflegewohnungen anlegen? Wie geht das? Lohnt das? Die Investition in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen ist lohnenswert. Vor allem für sicherheitsbewusste einzelne Kapitalnleger, die eine bewährte Vermögensanlage suchen. Wenn der Preisanstieg zulangt steigen die von den Mietern zu entrichtenden Monatsmieten , so verdienen Eigner des Appartments ohne Frage daran. Die zu erwartenden Aufwertungen bei Immobilien führen dazu, dass schon heute vorhergesagt werden kann, dass eine Veräußerung mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit einem Profit ausführbar ist. Eine Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist aus diesem Grund unübertroffen geeignet, um hohe Gewinnmargen und hochspannende Wertsteigerungen zu erzielen. Bereits seit einigen Jahrhunderten stellen Gebäude das beste Anlagevehikel dar und bedeuten über viele Jahre Stabilität und Sicherheit. Die Möglichkeit sank, mit gewöhnlichen Häusern gute Ausbeute zu erreichen. In prognostizierbarer Zeit werden immer weniger Wohnungen von Aufwertungen gewinnen. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und verhältnismäßig geringen Gefahren sind weitere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften bereits seit zahlreichen Jahren großartige Profite. Den meisten privaten Investoren ist sie sehr wohl nach wie vor eine vergleichsweise fremdartige Vorsorgeform. Dabei handelt es sich hier um fulminante Geldanlagegelegenheiten mit zukünftig enorm hochinteressanter Gewinnspanne.

***Lebenserwartung und Altersvorsorge***

Pflegeheime können lokale Pflegeheime sein. Jene gehören als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits legitimierten Geldanlagen die aus heutiger Sicht förderungswürdig sind. Dazu gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen sowie stationäre Pflege-Einrichtungen.

Bei etlichen Anlegern nach wie vor ziemlich neues Anlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern wie Bankinstituten, Versicherungsgesellschaften, Fonds sowie großen Family Offices bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als erfolgreiches Anlagevehikel genutzt. Die traurige Praxis sieht wie folgt aus: Die Menschen sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Jeder 2. hat sich nur am Rande oder gar nicht mit der Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Eine riesige Kapitallücke wird erwartet, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird beileibe nicht ausreichend sein. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentenbezuges gehalten werden.

  • Minimale Unterhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Staatliche Förderprogramme intelligent nutzen
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch ausschließlich bei förderfähigen Immobilien berücksichtigt werden. Es handelt sich hier um Sterbehäuser, stationäre Pflegewohnheime, Behindertenheime, psychiatrische Einrichtungen. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt Vater Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, werden für den geplanten Standort ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur dann wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren sichern, wird der Bau starten.
  • Pflegeimmobilien Köln
    Investition in „Pflegeimmobilien Köln“ zeichnet sich als raffinierte Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Wo lässt sich augenblicklich Ertrag und Schutz besser darstellen.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Investoren haben oft das Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeimmobilie desselben Pächters bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Kapitalanleger selbst, sondern gleichzeitig auch für Familienangehörige.
  • Das funktioniert in ganz Deutschland
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt genießt alle positiven Effekte einer Pflegewohnungen, die komplette Verwaltung wird komplett vom Pächter übernommen. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Herten? Dennoch ist es durchaus möglich eine Pflegewohnung in Lüneburg zu kaufen.
  • Ansehnliche Erträge
    Gesicherte Mietrenditen von oftmals über 4 Prozent des gezahlten Marktpreises jährlich lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und Fiskalvorteilen erreichen. So ergibt sich folglich, dass Pflegewohnungen schon nach 20 Jahren oftmals selbst refinanzieren.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Seniorenresidenz werden Sie als Besitzer im Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundstückseigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit vererben, weggeben, veräußern.

Renditeimmobilie in den größten Städten

Noch nicht die passende Anlage-Immobilie gefunden? Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Suchauftrag.

Hier finden Sie unsere Selektion an deutschlandweiten Anlageobjekten. Ihr Wunschobjekt ist hier noch nicht dabei? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Altenwohnungen