Ratgeber Geldanlage

Ratgeber Geldanlage

Wir kümmern uns um Sie und Ihre Gesundheit.

Spezielle Berücksichtigung muss bei der Berechnung der sich anschließende Umstand finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu beachten sind. So müssen beispielsweise auch die Erwerbsnebenkosten wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungsrücklage und Sonderverwaltung berücksichtigt werden. Nach Abzug besagter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und resultierend daraus den Nettomietertrag vor Einkommenssteuer. Ein Eine Vielzahl der Anleger finanzieren ihre Altenwohnanlage nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür einen Kredit auf. Dies bezeichnet man vielmals als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich der Ertrag sich durch die Einbeziehung eines Darlehens unter bestimmten Grundlagen aufbessern. Der Gewinn lässt sich erhöhen, wenn man beispielsweise einen Teil des Kaufbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb der Rendite (in unserem Beispiel also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufbetrages zu einem Zins von 3 % p.a. so muss man 3.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietertrag abgezogen werden.

Diese Form der Wahrung von Verdienst für die nächsten fünfundzwanzig Jahre erschafft einen Trend wegen des demografischen Wandels, der einen beständigen Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Ratgeber Geldanlage Stolberg (Rheinland)

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Investition ist die geläufige Einsteigerimmobilie. Geeignet für Investoren, die bis zum jetzigen Zeitpunkt im Immobilienkapitalanlagegebiet noch nicht so sachkundig sind.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Sie haben noch nichts Geeignetes entdeckt? Kein Problem! Wir haben ständig neue Immobilien im Angebot und helfen Ihnen gerne bei der Suche.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

Binnen gerade einmal ist vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 Pflegebedürftige) gestiegen. Der Anstieg liegt in letzter Konsequenz weit über der zu erwartenden Alterungsentwicklung. Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „erst“ jeder Zwanzigste fünf Prozent pflegebedürftig, so wurde andererseits für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Bürger dieser Klasse betrug dabei zwei Drittel. Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Bürger der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast zwei Dritteln. Anbetracht der höheren Lebenserwartung ist das aber nicht verwunderlich.

Tolle Wertanlage mit bester Anbindung zur Innenstadt

Untersuchungen entsprechend sollen circa 15.000 Pflegeplätze pro Kalenderjahr geschaffen werden. Ohne private Investoren für Seniorenresidenzen besteht keine Aussicht, diese Anzahl zu erreichen. Gemeinden und kleine nonprofit orientiert e Betreiber verfügen in vielen Umständen nicht über die notwendigen Rücklagen, um ältere Häuser als Sozialwohnungen zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Darüber hinaus können bestehende Altenwohnheime aufgrund der neuen Heimbauverordnung oder einem veränderten Nutzungsverhalten der Pflegebedürftigen nicht weiter betrieben werden und sollen durch Neubauten ersetzt werden. Ein großer Bedarf an modernen Einrichtungen wird aufgrund dessen deutschlandweit auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Investoren, die nach dem nachhaltigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Pflegewohnungen als Kapitalanlage daher an.

Stolberg (Rheinland)

Stabile Renditen und minimale laufende Zusatzkosten!

In Pflegeheime investieren? Warum? Wieso? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Investition in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Besonderen lohnt sich in der heutigen Zeit. In erster Linie für größere Gefahren vermeidende Anleger, die eine bewährte Geldanlage benötigen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so partizipieren Eigentümer des Heimplatzes daran. Zu erwartende Kaufpreissteigerungen im Immobiliensektor führen dazu, dass für die Zukunft prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Profit möglich ist. Die Geldanlage in ein Renditeobjekt ist sehr gut geeignet, um hohe Verdienste und Performance zu erzielen. Vor allem nach der Finanzkrise erfreuen sich Immobilien immer größer werdender Relevanz. Es ist nicht mehr so easy wie noch 10 Jahre zuvor, um mit Appartements hohe Rendite zu schaffen. Aufwertungen bei Häusern? In nächster Zeit messbaren Anteil haben nur noch einige wenige. Die überdurchschnittlich hohen Gewinnspannen und vergleichsweise geringfügigen Gefahren sind alternative Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften bereits seit vielen Dekaden großartige Einkünfte. Den meisten Kleinanlegern ist sie allerdings nach wie vor eine tendenziell fremdartige Kapitalanlageform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um treffliche Kapitalanlagegelegenheiten mit zukünftig absolut starker Rendite.

Wo möchten Sie ein Pflegeappartement kaufen?

Menschen in Mitteleuropa leben in der heutigen Zeit länger als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine fitte Generation an Rentnern erleben können. Andererseits nehmen die Schwierigkeiten, die mit dem höheren Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Bei vielen Renditejägern fortwährend ziemlich neues Kapitalanlageobjekt? Bei professionellen Anlegern wie Bankgesellschaften, Versicherungen, Fonds und großen Family Offices schon seit rund 40 Jahren dagegen als professionelles Anlageziel genutzt. Die Praxis lässt sich wie folgt darstellen. Die meisten sparen für das Rentnerdasein nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Fast jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit der zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Doch in der nahen Zukunft gilt: Es droht eine große Versorgungslücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht reichend sein. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Rentenalters gehalten werden.

  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sinken erheblich. Die komplette Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Betreibers der Pflegeeinrichtung
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem ersten Bauabschnitt für eine Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren besichern, wird an dieser Stelle in absehbarer Zukunft in Seniorenwohnungen investiert werden können.
  • Schutz vor Kaufkraftminderung
    Zumeist sind die Mietverträge an die Steigerung der Preise gekoppelt. Das bedeutet, dass die Pacht in wiederkehrenden Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von 5 Jahren für eine solche Preisanpassung ausgewählt.
  • Ratgeber Geldanlage
    Investition in „Ratgeber Geldanlage“ zeichnet sich als raffinierte Intuition zur Geldanlage aus. Denn in kaum einen anderen Umfeld lassen sich heute Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Vorbelegungsrecht
    Käufer erhalten häufig das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Immobilie des gleichen Pächters im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Käufer selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Angehörigen.
  • Gewinn bringende Entwicklungen im Pflegemarkt in den kommenden Jahren
    Die Veränderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen die Chance für eine ertragsstarke und sichere Kapitalanlage. Die Menschen werden tatsächlich demzufolge ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Regional Unabhängig
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann den Reinertrag seiner Seniorenresidenz genießen, denn die gewöhnliche Verwaltung ist Aufgabe des Betreibers. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Lippstadt? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Pflegeimmobilie in Stolberg (Rheinland) anzuschaffen.

Die Sozialimmobilie kann leicht erworben werden

Wir freuen uns auf Ihren Telefonanruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot informiert werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Stolberg (Rheinland)