Rendite Geldanlage

Rendite Geldanlage

Leben in bester Wohnlage von Wiesbaden.

Netto-Mietrendite Pflegewohnungen: Der Käufer einer Seniorenresidenz plant im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Relation zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Rendite Geldanlage Wiesbaden

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Renditeimmobilie bezeichnet, als Geldanlage ist die geläufige Anfängerimmobilie. Geeignet für Anleger, die bislang im Immobilienbereich noch nicht sonderlich professionell sind.

Mit individuellen Angeboten unserer Kapitalanlage Finanzexperten legen Sie Ihr Geld sicher und rentabel an.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Sie möchten umgehend mit uns in Kontakt treten? Dann rufen Sie doch einfach unseren persönlichen Ansprechpartner an oder besuchen Sie uns persönlich.

Seit bald zwanzig Jahren im 2-jährigen Rhythmus Erhebung und Veröffentlichung der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

  1. Ausgeprägt ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Altersjahr eine bezeichnend höhere Pflegequote aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt beispielsweise bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern gleichen Alters demgegenüber „lediglich“ 31 %. Grund ist natürlich, dass oftmals die Angetraute des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Beitrag beispielsweise in Kooperation mit der Caritas übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind in der Mehrzahl der Fälle im Unterschied dazu verwitwet.
  2. Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Bürger in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist es zugegeben nicht sonderlich verwunderlich.
  3. Die 2009 stationär im Heim betreuten Bürger waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren etwa die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten noch unter dreißig Prozent. Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersklasse betreut.
  4. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in der Bundesrepublik Deutschland Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). Deutlich mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb dieser kurzen Etappe von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16%.

Kassensturz ist am Schluss: So stellen sich Rendite und Wirtschaftlichkeit bei einem späteren Verkauf dar

Bereits seit Jahrhunderten haben sich Immobilien als eine nicht minder langlebige wie langlebige Sicherheit erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes viel anfangen. Das gilt für die krisensichere Absicherung über den Vermögensaufbau bis hin zur Geldanlage, die vorerst fremdgenutzt und nach einigen Jahrzehnten selbstgenutzt wird. Als sichere Kapitalanlage ist die Eigentumswohnung ebenso passend wie eine Ferienimmobilie. Mit der Denkmalimmobilie als Anlageklasse lässt sich eine solide gute bis sehr gute Rendite erzielen, und Sozial-Immobilien als Kapitalanlage sind heutzutage eine ganz verlässliche Investition. Zu den Rahmenbedingungen von Immobilien gehört die nachhaltige Renditeerwartung. Der Wert einer Immobilie entwickelt und stabilisiert sich abgekoppelt von regelmäßigen Schwankungen am Zinsmarkt. Immobilien überleben im wahrsten Sinne des Wortes Teuerungen und Geldvernichtung. Nicht ohne Grund werden sie häufig als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgezielt. Auch, oder besonders in schweren Zeiten wird seiner Wertbeständigkeit wegen mit Vorliebe in Goldbarren investiert. Die Immobilie vereint mit der bildlich dargestellten Alterungsbeständigkeit von Beton und der Werthaltigkeit des Goldes beides in sich.

Interessante Gewerbeimmobilie!

In Seniorenwohnungen anlegen? Wieso? Rentiert das? Die Investition in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Speziellen bringt Erträge nachweislich oberhalb des Preisanstieges. Vor allem für unsichere Privatanleger, welche eine bewährte Geldanlage ihr Eigen nennen wollen. Immer wenn die Mieten steigen, so partizipieren Eigentümer eines Heimplatzes zweifelsfrei. Die zu erwartenden Wertsteigerungen im Immobilienbereich führen dazu, dass schon heute prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Überschuss möglich ist. Hohe Gewinnmargen und spannende Wertsteigerungen kann heute beispiellos mit der Kapitalanlage in ein Renditeobjekt erwirtschaftet werden. Nicht erst seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers steigt der Stellenwert von Wohnungen als das geeignete Investment. Es ist aber schwierig geworden, um mit einfachen Immobilien eine gute Gewinnspanne zu erreichen. In voraussehbarer Zeit werden immer weniger Appartements von Aufwertungen gewinnen. Die oberhalb dem Durchschnitt liegenden hohen Gewinnspannen und vergleichsweise geringfügigen Unsicherheiten sind andere Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften schon seit vielen Jahrzehnten imposante Gewinne. Den meisten privaten Anlegern ist sie allerdings nach wie vor eine vergleichsweise exotische Vorsorgeform. Schließlich handelt es sich hier um herausragende Geldanlagemöglichkeiten mit zukünftig absolut faszinierender Gewinnspanne.

++Beste Rendite in 1A-Lage++ Modernes Mehrfamilienhaus in P …

Doch wie sieht die aktuelle Situation aus? Sparen in Rentenversicherungen? Bundesschatzbriefe und Rentenfonds bringen kaum Zinsen. Falls dabei doch noch Zins herum kommt, wird diese von Geldentwertung aufgezehrt. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und zu einem Flashback an den Neuen Markt und seinen Absturz. Auch aus heutigem Standpunkt gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Die Kapitalanlage in ein Altersheim beziehungsweise der Pflegeimmobilie verspricht dir Kapitalanleger ausgezeichnete Rendite.

Bei dem größten Teil von Investoren noch immer ziemlich neues Anlageobjekt. Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungen, Fonds sowie großen Family Offices bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als zukunftsorientiertes Anlagevehikel genutzt. Die Praxis . Die Allgemeinheit spart für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Jeder Zweite hat sich nur am Rande oder gar nicht mit der zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Eine formidable Kapitallücke wird befürchtet, denn die staatliche Rente allein wird nicht ausreichend sein. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard im Alter gehalten werden.

  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Rendite Geldanlage
    Ein Investment in „Rendite Geldanlage“ zeichnet sich als einzigartige Idee zur Geldanlage aus. Durch die Multiplikation des genutzten eigenen Kapitals durch den Kredit führt es zu einer auffallend über der Teuerungsrate liegenden Rendite bei zeitlich übereinstimmend gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Hohe Mietrenditen
    In der heutigen Zeit kaum noch realistische Vermietungsergebnisse von oftmals oberhalb Vier Prozent des gezahlten Einstandspreises jährlich lassen mit den gesicherten Mieteinnahmen und fiskalischen Vorteilen erreichen.
  • Minimale Unterhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Verantwortung für die Instandhaltungskosten. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Ständige Einnahmen
    Ein Pachtvertrag wird mit einem Generalmietvertrag bei einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. Meistens kann solch ein Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer , jedenfalls bei förderfähigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vereinbarte Mieteinnahmen verzichten.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Der Investor wird als Besitzer der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte des Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung jederzeit verschenken, veräußern, vermachen.

Wie sieht die Situation naher Zukunft aus?

Sie sind immer Herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf das Gespräch oder die Zusammenkunft mit Ihnen.

Gerne kümmere ich mich persönlich um Ihr Anliegen! Teilen Sie mir dazu einfach kurz mit, wie und wann ich Sie am besten erreichen kann.

Rendite Geldanlage Wiesbaden