Renditeformel Immobilien

Renditeformel Immobilien

Pflegeimmobilie kaufen Delmenhorst

Mietrendite Pflegeappartement / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht bloß in Zeiten niedriger Zinsen sind (vermietete) Immobilien eine ertragsträchtige Anlagemöglichkeit. Dennoch empfiehlt sich bei der Kapitalanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrendite auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Rentabilität der Immobilie zu ermitteln. Überwiegend bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren benutzt.

Die Nachfrage an Sozial-Immobilien wächst exorbitant. Die Veränderungen an der Altersstruktur haben wesentliche Folgen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht Jahren einer erheblich wachsenden Menge an älteren Menschen gegenüber. Die deutsche Population ist die älteste des Abendlandes, in 2060 wird geschätzt jeder 3. über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein. Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Renditeformel Immobilien Delmenhorst

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Renditeobjekt bezeichnet, als Investition ist die weit verbreitete Neueinsteigerimmobilie. Geeignet für Investoren, die bisher im Immobilienanlagebereich noch keine Praxis gesammelt haben.

Service für Anleger Profitieren Sie beim Erwerb einer Pflegeimmobilie von zahlreichen Vorteilen und erzielen Sie auf Dauer verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Wir sind spezialisiert auf das Investment und die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien als Kapital- und Vermögensanlage.

Wenn Sie prompt über brandneue Angebote informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Reservierung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Möglichkeit und wir melden uns umgehend bei Ihnen mit den neuesten Angeboten zu Pflegeimmobilien zurück.

Statistikveröffentlichung im zweijährigen Takt zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  1. Wenngleich bei den 70- bis unter 75-Jährigen „erst“ jeder Zwanzigste 5 Prozent pflegebedürftig war, beträgt die Quote für die ab 90-Jährigen 66%. Mit zunehmendem Alter sind Menschen in der Regel eher pflegebedürftig.
  2. 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das allerdings nicht sonderlich verwunderlich.
  3. Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Bürger pflegebedürftig. Wachstum um fast 900.000 Pflegebedürftige.

Rendite Immobilien – Eine Investition in die Zukunft

Im direkten Vergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorteilen. Durch die Kooperation mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine zuverlässige Vermietung über eine große Zahl von Jahre hinaus garantiert. Diese Betreiber der Sozialwohnungen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Seniorenwohnungen sind eine Anlageklasse mit einer etablierten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Eigentumswohnungen, aktuell schätzungsweise 4 % und 6 %; machen diese Kapitalanlageklasse für Kapitalanleger interessant.

* TOP SANIERTE & GUT VERMIETETE KAPITALANLAGE*!

In Seniorenwohnungen investieren. Warum? Wieso? Weshalb? Anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnanlagen im Besonderen ist lohnenswert. Vor allem für unsichere Privatanleger, die eine gute Vermögensanlage benötigen. Sobald die Mieten steigen, so partizipieren Eigner des Heimplatzes selbstverständlich hierbei. Zu erwartende Aufwertungen bei Immobilienprojekten lassen die Prognose zu, dass ein Verkauf mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Überschuss realisierbar ist. Hohe Gewinnmargen und Wertsteigerungen kann heute beispiellos mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erzielt werden. Nicht erst seit dem Untergang von Lehman Brothers wächst die Wichtigkeit von Wohngebäude als ideales Anlageobjekt. Die Erwartung sank, um mit normalen Wohnungen angemessene Rendite zu erzielen. Demnächst werden immer weniger Häuser von Aufwertungen teilhaben. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und eher geringfügigen Gefahren sind zusätzliche Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit vielen Monden gloriose Profite. Zahlreichen kleinen Anlegern ist sie trotzdem nach wie vor eine tendenziell fremde Kapitalanlageform. Dabei handelt es sich hier um geniale Kapitalanlagechanceen mit zukünftig enorm faszinierender Gewinnspanne.

Denken Sie jetzt an die Zukunft! Pflegeimmobilien als Altersvorsorge!

Menschen in Deutschland leben heutzutage gesünder als vor wenigen Jahren. Die Ausweitung von Lebenszeit führt zu den positiven Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Herausforderungen, welche mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Bei etlichen Investoren noch immer ziemlich unbekanntes Anlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Geldhäusern, Versicherungsgesellschaften, Fonds sowie großen Family Offices schon seit rund 40 Jahren dagegen als ein erfolgversprechendes Investment bekannt. Die traurige Praxis lässt sich wie folgt darstellen. Die Allgemeinheit spart für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Nur jeder 2. beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit seiner Altersvorsorge. Zukünftig gilt: Eine große Kapitallücke wird befürchtet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht reichen. Wer nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard im Rentenalter aufrecht erhalten werden.

  • Recht auf Selbstbelegung
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten oftmals das vorteilhafte Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeimmobilie innerhalb der gleichen Betreibergruppe bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Oft gilt dieses Recht nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Renditeformel Immobilien
    Jede Kapitalanlage in „Renditeformel Immobilien“ zeichnet sich als raffinierte Idee zur Geldanlage aus. Durch die Multiplikation des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer deutlich über der Preissteigerung liegenden Rendite bei zugleich guter Sicherheit.
  • Längerfristige Einnahmen
    Der Pachtvertrag wird mit einem Generalmietvertrag mit einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag mit einer bereits vorgesehenen Verlängerungsoption um zumeist in Abhängigkeit der Umsetzung des Pachtvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer , so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Außerordentliche Erträge
    In der heutigen Zeit in anderen Bereichen kaum noch realistische Vermietungsergebnisse von oftmals Vier bis Sechs % des gezahlten Einstandspreises p.a. lassen mit den gesicherten Pachteinnahmen und den gewährten fiskalischen Vorteilen erzielen.
  • Schutz vor Kaufkraftminderung
    Gängige Handhabung ist es Usus, die Mietverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in gleichmäßigen Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.

Stabile Renditen und minimale laufende Zusatzkosten

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Seniorenwohnanlage? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Spezialisten bei Ihrer Recherche nach einer Sozialimmobilie zur Investition.

Renditeformel Immobilien Delmenhorst