Seniorengerechtes Wohnen Muenchen

Seniorengerechtes Wohnen München

Energieeffizienz und nachhaltige Immobilien als Anlagemöglichkeiten

Die Nachfrage an Pflegeimmobilien wächst fulminant. Die Änderungen an der Zusammensetzung der lebenden Altersklassen haben essentielle Auswirkungen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht in den alsbald folgenden Jahrzehnten einer erheblich steigenden Anzahl an älteren Humanoiden gegenüber. In Europa ist die deutsche Bevölkerung die Älteste, in 2060 wird geschätzt jeder 3. über 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein. Zugleich steigt die Anzahl an Pflegebedürftigen in den nächsten Jahre auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Seniorengerechtes Wohnen München Osnabrück

Für Rendite-Immobilien ist, wie für viele anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Rendite-Immobilie sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine gute und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erwerben. Die Renditeimmobilie als Kapitalanlage eignet sich allgemein für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Pflegeimmobilie, Ferienhaus oder Baudenkmal – welche Art der Anlage für Sie die richtige ist, welche Maßnahmen unternommen und welche Fragen geklärt werden müssen wir beraten Sie in allen Belangen und finden für Sie die passende Immobilie. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam an Ihrer sorgenfreien Zukunft zu arbeiten.

Noch nicht die richtige Anlage-Immobilie gefunden? Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Suchauftrag.

Datenveröffentlichung im zweijährigen Takt zu Pflegebedürftigkeit

2015 gab es 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen zusammengenommen in Heimen vollstationär betreut: 27 Prozent. Die Situation im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Zum Jahreswechsel 2015 waren jedenfalls siebenunddreißig Prozent der zu Pflegenden schon älter als 85. In der Gruppe 70 bis unter 75-jährig sind „erst“ fünf Prozent pflegebedürftig. Mit zunehmendem Alter ändert sich das im Nu und intensiv. In der Klasse 90 plus sind es bereits zwei Drittel. Ergo, mit steigendem Lebensalter wächst das Wagnis der Pflegebedürftigkeit disproportional an.

Der Bedarf an Pflegeeinrichtungen steigt unaufhaltsam

Für Renditeimmobilien die wir hier einmal genauer betrachten wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Rendite-Immobilie sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem neutralen Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Ein Zinshaus als Investition eignet sich generell für fast alle Kapitalanleger.

Seniorenresidenz

Anlage! Vermietete Einheit mit 5,01% Rendite!

In Pflegeheime investieren? Wieso? Und vor allem lohnt das? Geld anlegen in Wohnungen im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenwohnanlagen im Speziellen garantiert langen Ertrag. In erster Linie für konservative Anleger, welche eine verlässliche Kapitalanlage benötigen. Wenn die Inflation zuschlägt steigen die zu entrichtenden Mieten an, so verdienen Inhaber eines Appartements zweifellos hierbei. Betongold mit Rendite vermarkten ist bei den kommenden Preissteigerungen in der Zukunft zweifelsohne ohne Bedenken zu schaffen. Hohe Reinerlöse und hochinteressante Wertzuwächse kann mustergültig mit der Geldanlage in ein Zinshaus erreicht werden. Nicht erst seit der Finanzmarktkrise wächst das Interesse an Wohngebäude als das geeignete Kapitalanlageziel. In den vorangegangenen 8 Jahren sank die Wahrscheinlichkeit, um mit normalen Wohnungen eine interessante Gewinnspanne zu erreichen. In voraussehbarer Zeit werden immer weniger Häuser von Aufwertungen partizipieren. Die über dem Durchschnitt befindlichen enormen Gewinnspannen und relativ geringfügigen Unsicherheiten sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erzielen bereits seit zahlreichen Jahren eindrucksvolle Erträge. Der überwiegenden Anzahl an privaten Anlegern ist sie durchaus nach wie vor ein relativ fremdes Vorsorgeprozedere. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um treffliche Kapitalanlagegelegenheiten mit perspektivisch absolut faszinierender Gewinnspanne.

Anlageobjekte – Investitionobjekte

Viele Menschen in Deutschland leben heutzutage gesünder als noch vor einigen Jahren. Die Verlängerung der Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Gebrechen, welche mit dem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht ein vermehrter Wunsch nach Pflegeheimplätzen.

Bei einer großen Anzahl an Investoren noch immer einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt. Bei professionellen Anlegern wie Banken, Versicherungsgesellschaften, Fonds bereits seit rund 40 Jahren dagegen als ein lukratives Investment bekannt. Die Praxis sieht wie folgt aus: Die Deutschen sparen für das Rentnerdasein nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Fast jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit seiner Rente beschäftigt. Zukünftig gilt: Es droht eine große Versorgungslücke, denn die staatliche Rente allein wird nicht ausreichend sein. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard im Alter gehalten werden.

  • Pflegemarktentwicklung in den kommenden Jahrzehnten
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet Ihnen als Anleger einen günstigen Augenblick für eine ertragsstarke Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Gesellschaft wird demzufolge zunehmend älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungen können ausschließlich bei förderungswürdigen Immobilien einbezogen werden. Es handelt sich hier um Behindertenheime, Sterbehäuser, psychiatrische Kliniken, stationäre Pflegeheime. Bei Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartements nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt Vater Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Seniorengerechtes Wohnen München
    Investition in „Seniorengerechtes Wohnen München“ zeichnet sich als raffinierte Idee zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Potenzierung des eingesetzten Eigenkapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer klar über der Teuerung liegenden Rendite und dies bei zeitlich übereinstimmend guter Sicherheit.
  • Anständige Renditen
    Gesicherte Mietrenditen zwischen oftmals Vier bis Sechs Prozent des Kaufpreises per annum lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und Fiskalvorteilen erzielen. Daraus ergibt sich , dass sich Pflegeimmobilien in 20 Jahren großteils selbst bezahlen.
  • Realistische Unterhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum ersten Spatenstich für eine Pflegeimmobilie kommt, werden für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Bewertung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren beweisen, wird der Bau starten.
  • Teuerungsschutz
    Die Pachtverträge sind an die Inflationsentwicklung gekoppelt. Das bedeutet, dass die Pacht in regelmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von 5 Jahren für eine solche Preisanpassung vereinbart.

Wie sieht die Lage naher Zukunft aus?

Wir beraten Sie von der ersten Besichtigung bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Gerne beraten wir Sie individuell oder Sie kommen zu einer unserer Info Veranstaltungen.

Seniorenresidenz