Suche Eigentumswohnung

Suche Eigentumswohnung

Was eine Pflegeimmobilie kostet

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Altersstruktur des deutschen Volkes steigt die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen und bildet prognostizierbar in den nächsten Jahren die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bewirkt daher eine besondere Entwicklung.

Suche Eigentumswohnung Hannover

Jede Immobilie wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei % über 50 Jahre abgeschrieben.

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Investoren ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die langfristige Vermehrung des eingesetzten Kapitals. Wir geben Ratschläge, worauf Sie beim Erwerb achten müssen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Seit 1999 im 2-Jahres-Rhythmus Erhebung und Veröffentlichung der Pflegestatistik nach SGB XI

  1. In der denkbar kurzen Zeit von 14 Jahren (2001-2015) ist die Anzahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um fast 33 Prozent (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Zunahme liegt insgesamt weit über der Bevölkerungsstatistik.
  2. Wenngleich in der Generation 70-75 „erst“ jeder Zwanzigste 5 Prozent pflegebedürftig war, beträgt die Quote für die ab 90-Jährigen sechsundsechzig Prozent. Mit steigendem Alter sind Menschen in der Regel eher pflegebedürftig.
  3. Im Vergleich zu 1999 hat die Anzahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen im Zeitraum von gerade einmal zehn Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei Auswertung dieses 10-jährigen Zeitraumes hat die vollstationäre Pflege im Heim an Relevanz gewonnen.
  4. Auffällig ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Lebensjahr eine außerordentlich größere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt zum Beispiel bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe im Gegensatz dazu „bloß“ 31 Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass in den häufigsten Fällen die Frau des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem nicht zu unterschätzenden Beitrag oft auch in Gemeinschaft mit Kindern und Fürsorge übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind dagegen verwitwet.
  5. Die Sachlage im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: 83 Prozent aller der Pflege Bedürftigen waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren:

Für Anlageimmobilien auf die wir hier eingehen wollen ist, wie im Allgemeinen für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Noch vor dem Kauf eines Zinshauses sollte unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Ende dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine angemessene und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erstehen. Ein Renditeobjekt als Geldanlage eignet sich allgemein für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Hannover

Einfach ist das Modell nicht!

In Seniorenresidenzen anlegen. Weshalb? Anlegen in Häusern im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen rentiert sich in der jetzigen Zeit. Insbesondere angebracht für Geldgeber, welche eine bewährte Geldanlage brauchen. Wenn die Geldentwertung zuschlägt steigen die aufzubringenden monatlichen Mieten , so verdienen Eigner des Heimplatzes aber gewiss hieran. Ein solches Objekt mit Rendite abgeben ist bei den zu erwartenden Preissteigerungen demnächst sicherlich ohne weiteres zu schaffen. Hohe Verdienste und entzückende Performance kann heute optimal mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erwirtschaftet werden. Seit vielen Jahren sind Wohnungen das beste Anlageziel und bringen über viele Jahre Solidität. Interessante Ausbeute mit normalen Immobilien zu machen ist in den letzten fünf Jahren jedoch immer strapaziöser geworden. Demnächst werden immer weniger Immobilien von Aufwertungen gewinnen. Die überdurchschnittlich hohen Renditen und tendenziell geringen Gefahren sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungen erzielen schon seit zahlreichen Dekaden imposante Überschüsse. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie trotz und allem nach wie vor ein eher fremdes Kapitalanlagekonzept. Dabei handelt es sich hier um fabelhafte Kapitalanlageoptionen mit künftig extrem hochspannender Gewinnmarge.

Was Sie über dieses Neubauprojekt wissen sollten

Eine Tendenz der vergangenen Jahrzehnte: Geldanlage in Pflegeheime in Hannover? nicht zuletzt vor allem wegen der Änderung der deutschen Altersstruktur in Pflegeheimen.

Bei etlichen Investoren nach wie vor leidlich neues Kapitalanlageobjekt? Bei professionellen Investoren wie Geldhäusern, Versicherungsgesellschaften, Fonds schon seit über 30 Jahren dagegen als professionelles Anlagevehikel bekannt. Die traurige Praxis : Die Deutschen sparen für die Zukunft nicht nur viel zu wenig, sondern auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Nur jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema seiner Rente. Jedoch in naher Zukunft gilt: Eine schreckliche Rentenlücke wird von auf das Thema Vorsorge spezialisierten Rentenberatern voraus gesagt, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht ausreichen. Wer nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges aufrecht erhalten werden.

  • Attraktive Mietrenditen
    Hohe Mietrenditen von zumeist über Vier Prozent des gezahlten Einstandspreises pro Jahr lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und den gewährten Fiskalvorteilen darstellen.
  • Regional denken – Überregional handeln
    Auch wer nicht vor Ort wohnt genießt alle Vorteile einer Pflegeimmobilie, denn die komplette Verpachtung wird komplett vom Pächter übernommen. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Rostock? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Pflegewohnung in Hannover anzuschaffen.
  • Günstiges Preisniveau
    Der typische Kaufpreis einer Pflegewohnunge liegt meist zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Wirklich günstige Finanzierungsangebote im Zusammenspiel mit den beschriebenen Renditen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Hinzu kommt die gerade jetzt niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Suche Eigentumswohnung
    Ein Investment in „Suche Eigentumswohnung“ zeichnet sich als unvergleichliche Idee zur Vermehrung von Geld aus. Wo lässt sich in diesem Augenblick Gewinn und Schutz besser darstellen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch Abschreibungen können steuerliche Vorteile ermöglicht werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Finanzieren Sie den Kaufpreis sind die zu zahlenden Zinsen gleichfalls in der Steuer absetzbar.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie eine Pflegewohnung kaufen. Er hat somit alle Rechte des Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie jederzeit verkaufen, zum Geschenk machen, vermachen.
  • Staatlich geförderte Anlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungprogramme können ausschließlich bei förderfähigen Pflegewohnungen hinzugerechnet werden. Dazu zählen Behindertenheime, psychiatrische Institutionen, stationäre Pflegeheime, Hospize. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.

So berechnet sich die Rendite Ihrer Pflegewohnung

Was macht unsere Anlageimmobilien so besonders, so gut? Wir erklären es Ihnen nicht nur. Wir zeigen es Ihnen. Überzeugen Sie sich unverbindlich von deren Qualität und sprechen Sie mit unseren Fachexperten vor Ort.

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie individuell bei der Beurteilung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Hannover