Wie Berechnet Man Rendite Bei Immobilien

Wie berechnet man Rendite bei Immobilien

Pflegeappartements im Seniorenquartier in Hamburg

Netto-Mietrendite Seniorenresidenzen: Der Eigentümer der Seniorenwohnanlage beabsichtigt im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Beziehung zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Besagter Denkweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Diese besondere Investition bildet einen nicht übersehbaren Trend wegen des Wandels der Altersstruktur in Deutschland, der einen steigenden Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Wie berechnet man Rendite bei Immobilien Hamburg

Für Renditeimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Kauf eines Renditeobjektes muss unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Ende dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erwerben. Betongold als Investition eignet sich universell für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Jetzt den Newsletter erhalten.

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Spezialisten bei Ihrer Recherche nach einer Pflegeimmobilie zur Geldanlage.

Bekanntmachung der Pflegestatistik nach SGB XI seit 1999

2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon insgesamt in Heimen stationär betreut: 27 Prozent. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um sechzehn Prozent. Bei Begutachtung dieses 10-jährigen Zeitraumes hat die vollstationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen. Ein stark wachsender Markt: Im Zeitraum 1999 – 2015 steigt die Anzahl an Leistungsempfängern gem. SGB XI um mehr als vierzig Prozent. Im Jahr 2015 stellte sich der Zustand wie folgt dar: Zum Jahresende 2015 waren wenigstens 37 Prozent der Pflegebedürftigen schon älter als 85.

Unser Knowhow für Ihren Immobilienbesitz

Für Zinshäuser auf die wir hier blicken wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Noch vor dem Kauf eines Renditeobjektes sollte u.a der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine gute und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erwerben. Die Renditeimmobilie als Kapitalanlage eignet sich allgemeingültig für einen Großteil der Investoren.

Renditeobjekt

Zahlen Sie noch oder profitieren Sie schon von einer Immobilie?!

In eine Seniorenwohnanlage anlegen. Wieso? Lohnt das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und investieren in Pflegeappartements im Speziellen rentiert sich. Vor allem für vorsichtige einzelne Kapitalnleger, welche eine sichere Vermögensanlage benötigen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Eigentümer eines Heimplatzes sicher hieran. In den vergangenen 15 Jahren festgestellten Wertsteigerungen im Immobiliensektor lassen die Voraussage zu, dass ein Verkauf mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Ertrag machbar ist. Die mustergültig geeignete Idee um hohe Renditen und herrliche Performance zu erlangen ist eine Geldanlage in ein Renditeobjekt. Vor allem nach der globalen Banken- und Finanzkrise erfreuen sich Wohnungen immer größer werdender Relevanz. Die Option sank, um mit normalen Appartments interessante Rendite zu erwirtschaften. Zukünftig werden immer weniger Appartements von Kaufpreissteigerungen einen Anteil haben. Die oberhalb dem Durchschnittswert liegenden beachtlichen Renditen und relativ geringfügigen Gefahren sind zusätzliche Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften bereits seit vielen Monden nennenswerte Profite. Einer Großzahl an Kleinanlegern ist sie dennoch nach wie vor ein eher fremdes Anlageverfahren. Dabei handelt es sich hier um exzellente Geldanlageoptionen mit perspektivisch extrem starker Gewinnmarge.

Mehr zu: Wohnimmobilien – Wo Betongold sich noch lohnt

Viele Menschen leben heutzutage viel länger als noch vor einigen Jahren. Diese Verlängerung von Lebensspanne führt zu den schönen Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine fitte Seniorengeneration erleben können. Andererseits nehmen die Schwierigkeiten, die mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Geldanlagen. Aus welchem Grund könnten Sie sich fragen? Die Antwort wird einfach. Wer als Kapitalanleger hier investiert, genießt abgesehen von der guten Rendite von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich durchaus sehen lassen können.

Bei einer großen Anzahl an Anlegern immer noch leidlich neues Anlageobjekt. Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds und großen Family Offices bereits seit mehr als 40 Jahren dagegen als ein erfolgreiches Investment bekannt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt darstellen. Die Deutschen sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern leider auch falsch. Mehr als jeder Zweite beschäftigt sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit der zukünftigen Rentenvorsorge. Zukünftig gilt: Eine massive Versorgungslücke wird von auf das Thema Vorsorge spezialisierten Beratern vorher gesagt, denn die staatliche Rentenversorgung allein wird nicht reichen. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentnerdaseins gehalten werden.

  • Wie berechnet man Rendite bei Immobilien
    Investition in „Wie berechnet man Rendite bei Immobilien“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Wo lässt sich gegenwärtig Rendite und Sicherheit besser darstellen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Immer noch Einstiegspreise!
    Schon ab 80.000 Euro starten einige Angebote. Viele Immobilien liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Durch günstige Finanzierungsangebote und die oben gezeigten Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Hinzu kommt die gerade jetzt niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Nachhaltige Mieten
    Das Mietverhältnis wird durch einen Generalmieter mit einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. In aller Regel kann solch ein Vertragswerk durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, zumindest bei förderungswürdigen Pflegeheimen, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger erhalten das Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Betreibers im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Käufer selbst, sondern auch für Familienangehörige.
  • Inflationsschutz
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an allgemeine Preisentwicklung zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an steigende Preise angepasst wird.
  • Staatliche Förderprogramme für mehr Sicherheit
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Seniorenwohnungen hinzugerechnet werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegewohnheime, Sterbehäuser, Behindertenheime, psychiatrische Institutionen. Bei eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Immobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.

Pflegewohnung als Kapitalanlage in Hamburg

Aus Diskretionsgründen ist es uns leider nicht möglich, alle bei uns im Angebot befindlichen Objekte online zu zeigen. Wir bitten Sie daher, in jedem Fall, um eine unmittelbare Kontaktaufnahme! Sie sind auf der Suche nach einem gewinnbringenden Renditeobjekt oder möchten in Konzepte investieren, finden jedoch kein passendes Objekt am Markt? Kontaktieren Sie unverbindlich unseren zuständigen Berater für Anlageobjekte, um aktuelle Angebote zu erhalten. Hier trifft kundenorientierte Dienstleistung auf Kreativität und umfangreiche Marktkenntnis.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Hamburg

Eigenkapitalrendite Bei Immobilien

Eigenkapitalrendite bei Immobilien

Aktuelle Anlagemöglichkeiten

Betrachten wir mit dem Themenbereich:

Mit dem einsetzen der Veränderungen an der Zusammensetzung der aktuell lebenden Generation der deutschen Einwohnerschaft stieg auf vorher ungeahnte Art und Weise der Bedarf an Pflegeplätzen und steigert ebenso auch damit klar prognostizierbar für die nächsten Jahre das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und bildet vor diesem Hintergrund einen neuen Trend.

Eigenkapitalrendite bei Immobilien Neuwied

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden auch als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Geldanlage ist sie die gängige Einsteigerimmobilie. Sie eignet sich vor allem für Investoren, die bis zum jetzigen Zeitpunkt im Immobilienkapitalanlagebereich noch nicht so erfahren sind.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Nach Ihren Vorgaben suchen wir das passende Objekt in der von Ihnen gewünschten Lage. Dabei helfen uns nicht nur unsere langjährige Erfahrung und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Gespür. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Liegenschaft für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Thema und Ihre Rückrufnummer.

Veröffentlichung von Datenmaterial im zweijährigen Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Bürger der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. Gemessen an der höheren Lebenserwartung ist das allerdings nicht verwunderlich. Die 2009 vollstationär in Heimen betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige werden im Übrigen eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut. Wenngleich in der Alterklasse 70-75 „lediglich“ jeder Zwanzigste fünf Prozent pflegebedürftig war, beträgt die Quote für die ab 90-Jährigen 66 Prozent. Mit zunehmendem Alter sind Frauen und Männer in der Regel eher pflegebedürftig. Der wachsende Markt: Summa summarum 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt. Binnen gerade einmal ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um 32,4 % (192 000 Leistungsbezieher) angestiegen. Diese Steigerung liegt alles in allem kräftig über der Zukunftserwartung.

Unser Leistungsspektrum im Bereich Pflegeimmobilie:

Aus welchem Grund es sich immer noch lohnt in Pflegeheime sein Geld Gewinn bringend zu verwenden. Seniorenresidenz kaufen? Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden immer öfter als einzelne Apartments an Privatanleger verkauft – kein Stress mit Vermietung und eine garantierte Mietrendite inklusive. So etwas kann sehr einbringlich sein. Pflegeheimplätze sind in zahlreichen Bundesländern fast gänzlich belegt, es fehlt einfach an Heimplätzen. Deshalb investiert die Branche schon seit Jahren in großem Umfang in die Erweiterung – und häufiger in Kooperation mit Kleinanlegern. Bei Gewinnen zwischen vier und sechs Prozent sind auch Privatanleger letztendlich in der Lage eine einzelne Seniorenresidenz zu finanzieren. Als Kompensation übernimmt der Betreiber die Aufgaben stetige Vermietung und Instandhaltung.

Seniorenheim

Sicher in die Zukunft blicken!

In eine Pflegewohnung investieren! Wieso? Die Investition in Zinshäusern im Allgemeinen und investieren in Pflegewohnungen im Besonderen rentiert sich in der in der von kaum noch messbaren Zinsen geplagten Zeit. Vor allem für Privatanleger, die eine sichere Vermögensanlage suchen. Wenn die Geldentwertung wirkt steigen die Mieten an, so profitieren Eigentümer eines Appartements natürlich. In den vergangenen einhundertachtzig Monaten erlebten Preissteigerungen im Immobiliensektor führen dazu, dass schon heute vorhergesagt werden kann, dass der Verkauf mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit einem Profit machbar ist. Die optimal geeignete Chance um hohe Gewinnmargen und Performance zu erlangen ist die Anlage in ein Zinshaus. Vor allem nach der globalen Banken- und Finanzkrise erfreuen sich Häuser immer größerer Relevanz. Angemessene Renditen mit schlichten Wohnungen zu schaffen ist in den letzten 3 Jahren aber immer strapaziöser geworden. Wertsteigerungen bei Appartements? In absehbarer Zeit gewinnen nur noch wenige. Die oberhalb dem Durchschnittswert befindlichen beträchtlichen Gewinnspannen und eher geringfügigen Risiken sind alternative Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften bereits seit vielen Jahren glänzende Erträge. Einer Großzahl an kleinen Anlegern ist sie trotzdem nach wie vor ein eher unbekanntes Vorsorgekonzept. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um grandiose Kapitalanlagechanceen mit zukünftig absolut starker Gewinnmarge.

Ein Markt mit starken Wachstumszahlen

Seniorenresidenzen können lokale Pflegeheime sein. Jene zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den staatlich zugelassenen Geldanlagen die gleichzeitig förderwürdig sind. Zu diesem Bereich zählen beispielsweise Alten-Wohnheime, betreutes Leben ebenso lokale Pflegeeinrichtungen.

Bei etlichen Kapitalanlegern noch immer ziemlich unbekanntes Kapitalanlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren wie Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds schon seit den 80-ern dagegen als ein lukratives Anlagevehikel genutzt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt beschreiben. Die Menschen sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern leider auch falsch. Mehr als jeder 2. hat sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit seiner zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Jedoch in naher Zukunft gilt: Eine riesige Vorsorgelücke wird erwartet, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird nicht ausreichen. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Alters gehalten werden.

  • Nachhaltige Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmieter bei einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Meistens kann solch ein Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartments, zumindest bei förderfähigen stationären Pflegeeinrichtungen, nicht auf Einnahmen verzichten.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen realisieren in der Steuer zu berücksichtigende Vorteile. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Wenn Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Niedrige Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Pflegemarktentwicklung in den folgenden Jahren
    Der bereits stattfindende Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Geldanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden demzufolge zunehmend älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeeinrichtungen entsteht.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Einige Angebote haben einen besonderen Zusatznutzen. Käufer haben oft das Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Zumeist gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern auch für seine Familienangehörigen.
  • Eigenkapitalrendite bei Immobilien
    Eine Anlage in „Eigenkapitalrendite bei Immobilien“ zeichnet sich als raffinierte Eingebung zur Geldvermehrung aus. Durch die Hebelung des eingesetzten Eigenkapitals durch die Finanzierung führt es zu einer weit über der Preissteigerung liegenden Ausbeute und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.

Pflegeappartement – Eine Investition in die Zukunft

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot auf dem Laufenden gehalten werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Sie interessieren sich für die rentable Anlagemöglichkeit einer Altenwohnung? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Eigenkapitalrendite bei Immobilien Neuwied

Rendite Bei Immobilien Berechnen

Rendite bei Immobilien Berechnen

Pflegewohnungen

Gesicherte Rendite selbst bei einem möglichen Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Mietrendite Pflegeappartment / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinsen sind (fremdgenutzte) Immobilien eine wichtige Anlagemöglichkeit. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Liegenschaft zu ermessen. Überwiegend bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren genutzt.

Weshalb sich eine Sozial-Immobilie für Privatanleger lohnt? Das Angebot für Pflegeimmobilien boomt seit einer Dekade ununterbrochen. Spezialisten verdeutlichen hier wovon der Ertrag bei der Kapitalanlage in eine Pflege-Immobilie abhängig ist.

Rendite bei Immobilien Berechnen Hamburg

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Anlageobjekt bezeichnet, als Investition ist sie die weit verbreitete Anfängerimmobilie. Sie eignet sich vor allem für Investoren, die bis dato im Immobilienkapitalanlagebereich noch kein Know-how gesammelt haben.

Lassen Sie sich bequem von einem unserer qualifizierten Berater zurückrufen. Sie entscheiden wann!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  • Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „erst“ jeder Zwanzigste fünf Prozent pflegebedürftig, so wurde währenddessen für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Leute dieser Altersgruppe betrug dabei sechsundsechzig Prozent.
  • Im Jahr 2015 stellte sich der Sachverhalt wie folgt dar: Zum Jahreswechsel 2015 waren wenigstens siebenunddreißig Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen bereits älter als 85.
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Menschen in der Bundesrepublik Deutschland Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Leistungsempfänger zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16% – und das obwohl die Zahl der Bürger stagnierte.
  • Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Bürger pflegebedürftig. Anstieg über 40 Prozent in gerade einmal 16 Jahren!

Pflegewohnungen auf Zeit

Für Zinshäuser ist, wie für viele anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Bereits vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte u.a der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie kaufen. Ein Zinshaus als Kapitalanlage eignet sich universell für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Pflegeimmobilien

Objekttyp: Etagenwohnung!

In eine Seniorenresidenz investieren! Warum? Wieso? Anlegen in Zinshäusern im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Speziellen lohnt sich in der heutigen Zeit. Insbesondere angebracht für unsichere Investoren, die eine erprobte Finanzanlage suchen. Wenn der Preisanstieg wirkt steigen die von den Mietern aufzubringenden monatlichen Mieten , so partizipieren Besitzer des Heimplatzes ohne Frage. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies mit einer schönen Wertsteigerung sehr oft tun. Die sicher geeignete Idee um perfekte positive Ergebnisse und schöne Performance zu erarbeiten ist die Anlage in ein Renditeobjekt. Seit Jahren stellen Wohngebäude ein ertragsreiches Anlageobjekt dar und bedeuten mehrjährige Vertrauenswürdigkeit. Interessante Renditen mit gewöhnlichen Wohnungen zu erlangen ist in den letzten acht Jahren aber immer mühsamer geworden. In nächster Zeit werden immer weniger Wohnungen von Aufwertungen etwas abbekommen. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnmargen und vergleichsweise geringfügigen Gefahren sind zusätzliche Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften bereits seit vielen Dekaden imposante Profite. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie trotz und allem nach wie vor ein relativ unentdecktes Kapitalanlagemuster. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um außerordentliche Kapitalanlageoptionen mit künftig enorm faszinierender Gewinnspanne.

steuerliche Abschreibung

Wir Menschen in Deutschland leben in der jetzigen Zeit um Jahrzehnte länger als noch vor einigen Jahren. Die Ausweitung von Lebensspanne führt zu den schönen Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Seniorengeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Gebrechen, welche mit dem steigenden Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimen.

Pflegeappartements können stationäre Pflegeheime sein. Sie gehören als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den vom Staat zugelassenen Kapitalanlagen die zugleich förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich zählen zugleich Altenwohnheime, betreutes Leben ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

  • Attraktive Erträge
    Gesicherte Vermietungsergebnisse zwischen oftmals über Vier Prozent des Einstandspreises per annum lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und fiskalischen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich folglich, dass sich Pflegeappartements schon nach wenigen Jahren in Abhängigkeit der gewählten Tilgung selbst bezahlen.
  • Permanente Mieten
    Ein Pachtvertrag wird mit einem Generalmieter mit einer Laufzeit des Vertrages von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag mit einer bereits vorgesehenen Verlängerungsoption um zumeist Fünf bis Zehn Jahre fortzuführen. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartements, zumindest bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf im Vertrag vereinbarte Einnahmen verzichten.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen erschaffen steuerliche Aspekte. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Finanzieren Sie den Kaufpreis werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Rendite bei Immobilien Berechnen
    Die Kapitalanlage in „Rendite bei Immobilien Berechnen“ ist und bleibt eine unvergleichliche Idee zur Geldanlage. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Inflation liegenden Gewinnmarge und dies bei zugleich gutem Schutz des angelegten Eigenkapitals.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. So entfallen beispielsweise die Nebenkostenabrechnung und die Mietersuche
  • Inflationsschutz
    Gewöhnlich sind die Pachtverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an die Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von Fünf Jahren für eine solche Dynamisierung vereinbart.
  • Günstige Einstiegspreise
    Ein typisches Investment in Pflegeappartments beginnt oftmals zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Wirklich günstige Zinssätze und die oben gezeigten Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die gerade jetzt fast lächerlich niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Ortsungebunden investieren
    Der Investor beziehungsweise Eigentümer muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Betreiber der Pflegeimmobilie . Kommen Sie aus Nürnberg? Dennoch ist es durchaus möglich eine Pflegeimmobilie in Hamburg zuzulegen.

Seniorenresidenz als Kapitalanlage in Hamburg

Dies ist nur ein Abriss aller Vorzüge von Renditeimmobilien. Unsere Spezialisten helfen Ihnen gerne weiter und analysieren für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Investition von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Vereinbaren Sie gern eine individuelle Beratung mit uns, gern stellen wir Ihnen das Projekt unverbindlich vor.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Seniorenresidenzen“ erfahren? Unser Spezialisten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Hamburg

Wie Berechne Ich Rendite Bei Immobilien

Wie berechne ich Rendite bei Immobilien

Aktuelle Objekte

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Zusammensetzung der aktuell lebenden Generation des deutschen Volkes stieg auf vorher ungeahnte Art und Weise der Bedarf an Pflegeheimplätzen und bildet somit klar prognostizierbar für die nächsten Jahre den Bedarf an Pflegeplätzen und bildet vor diesem Hintergrund einen neuen Trend.

Netto-Mietrendite Sozialwohnungen: Der Besitzer der Altersresidenz plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, dies heißt, die Gewinne (Mieten) sollen in Verbindung zum investierten Vermögen (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Besagter Denkweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Wie berechne ich Rendite bei Immobilien Stolberg (Rheinland)

Für Anlageimmobilien die wir hier einmal genauer beleuchten wollen ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf einer Eigentumswohnung muss unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine gute und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erstehen. Die Renditeimmobilie als Geldanlage eignet sich allgemeingültig für einen Großteil der Kapitalanleger.

Bevor wir uns auf die Suche nach einem passenden Objekt begeben, analysieren wir Ihre persönlichen Erwartungen und beraten Sie folgend intensiv zu den diversen Optionen. Da Lage, Ausstattung und auch die Stadtentwicklung das Potenzial und die Wertsteigerungsoptionen bestimmend beeinflussen, wird jede von uns angebotene Immobilie vorab ausführlich von uns besichtigt und nach diesen Aspekten beurteilt – so können Sie sicher sein, dass Sie im Fall einer Entscheidung auch noch in vielen Jahren die ideale Rendite erzielen.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezial-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie individuell bei der Bewertung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Datenveröffentlichung im 2-jährigen Takt zu Pflegebedürftigkeit

  1. Die im Jahre 2009 stationär im Heim kuratierten Leute waren nicht nur deutlich erkennbar älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Schwerstpflegebedürftige wurden zudem eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut.
  2. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Pflegebedürftigen um sechzehn Prozent. Bei Auswertung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums wuchs der Anteil der stationären Pflege extrem.
  3. 2015 gab es 2,9 Millionen Pflegebedürftige von ihnen alles in allem vollstationär versorgt: 27 Prozent.

Marktversagen im Wohnungsmarkt

Für Anlage-Immobilien ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Kauf eines Zinshauses sollte der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie kaufen. Ein Zinshaus als Kapitalanlage eignet sich allgemeingültig für einen Großteil der Anleger.

Stolberg (Rheinland)

Mehr Portfoliodeals!

In Pflegeimmobilien investieren? Rentiert sich das? Die Vermögensanlage in Kapitalanlageimmobilien im Allgemeinen und investieren in Pflegeheime im Speziellen ist lohnenswert. Besonders angebracht für einzelne Kapitalnleger, welche eine sichere Kapitalanlage ihr Eigen nennen wollen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so verdienen Vermieter eines Appartments in jedem Fall. Betongold mit Rendite auf den Markt bringen ist bei den kommenden Wertsteigerungen in der Zukunft auf alle Fälle kurzerhand zu machen. Eine Geldanlage in eine Pflegeimmobilie ist von daher sicher geeignet, um hohe Reinerlöse und Wertsteigerungen zu ergattern. Bereits seit der Lehman Brothers Pleite wächst das Interesse an Wohngebäude als ausgezeichnetes Anlagevehikel. In den vergangenen 8 Jahren sank die Wahrscheinlichkeit, um mit Appartements eine hohe Gewinnspanne zu erlangen. Wertsteigerungen bei Appartments? Zukünftig etwas abbekommen nur noch einige wenige. Die oberhalb dem Durchschnittswert liegenden beträchtlichen Renditen und relativ geringen Risiken sind zusätzliche Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Banken erzielen schon seit vielen Jahren bemerkenswerte Gewinne. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie bei allem, was recht ist noch ein relativ anonymes Kapitalanlagekonzept. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um grandiose Kapitalanlagechanceen mit perspektivisch enorm attraktiver Gewinnspanne.

Der große Irrtum bei Gold und Silber

Wie lässt sich die Situation heute darstellen? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Fonds bringen kaum Rendite. Falls doch noch eine Rendite heraus kommt, wird diese von Geldentwertung aufgezehrt. Der Plan B: Anlage in Aktien, Fonds und Zertifikaten, führt bei vielen zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an die frühen 2000-er. Auch aus heutiger Betrachtung gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Geldanlage in ein Seniorenheim beziehungsweise in die Pflegeimmobilie verspricht dagegen dem Kapitalanleger ausgezeichnete Rendite.

Pflegeappartements können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Jene gehören als sogenannte Sozialimmobilien zu den vom Staat geförderten Kapitalanlagen die zugleich förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich gehören jedenfalls Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

  • Erfreuliche Pflegemarktentwicklung in den kommenden Jahren
    Der demographische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet einem Kapitalanleger die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Geldanlage. Die Gesellschaft wird ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeheimen entsteht.
  • Vorbelegungsrecht
    Einige unserer Angebote haben einen besonderen Zusatznutzen. Kapitalanleger haben häufig das vorteilhafte Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeeinrichtung des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Anleger daselbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Nachhaltige Einnahmen
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmieter mit einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. In der Regel kann dieser Vertragswerk durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, auf jeden Fall bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vereinbarte Einnahmen verzichten.
  • Regional Unabhängig
    Der Investor muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Pächter der Renditeimmobilie . Ist Ihre Heimatstadt Hamburg? Dennoch ist es durchaus möglich eine Pflegeimmobilie in Stolberg (Rheinland) zu kaufen.
  • Grundbucheintrag
    Ein Käufer wird als Besitzer der Pflegeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegeimmobilie jederzeit vererben, in Geld verwandeln, verschenken.
  • Staatlich geförderte Anlageform
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderfähigen Pflegeimmobilien einbezogen werden. Dazu zählen psychiatrische Kliniken, Behindertenheime, Hospize, stationäre Pflegeheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Sehr gute Mietrenditen
    Stabile Mietrenditen von oberhalb Vier Prozent des gezahlten Einstandspreises p.a. lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen steuerlichen Vorteilen erreichen.
  • Wie berechne ich Rendite bei Immobilien
    Investition in „Wie berechne ich Rendite bei Immobilien“ zeichnet sich als raffinierte Eingebung zur Geldanlage aus. Durch die Hebelung des genutzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer eindeutig über der Teuerung liegenden Gewinnmarge bei zeitlich übereinstimmend gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.

Das sollten Kapitalanleger über Seniorenresidenz wissen:

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Seniorenwohnanlage? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Pflegeappartements

Renditeberechnung Bei Immobilien

Renditeberechnung bei Immobilien

Neue Perspektiven für Betongold

Diese Form der Kapitalanlage stellt einen aktuellen Trend dar nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels, dem ein wachsende Nachfrage an Pflegeplätzen auf dem Fuße folgt.

Spezielle Beachtung muss bei der Berechnung der folgende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Kalkulation noch weitere Besonderheiten zu beachten sind. So müssen beispielsweise auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungskosten und Sonderverwaltung angerechnet werden. Wenn die laufenden Kosten abgezogen werden erhält man die Nettomieten und als Folge dessen den Nettomietertrag vor Einkommenssteuer. Viele Käufer finanzieren ihre Altersresidenz nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Grundschuld auf. Dies bezeichnet man ebenfalls als Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Einbeziehung eines Darlehens unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen. Der Gewinn ließe sich steigern, wenn man z.B. einen Teil des Erwerbspreises über einen Kredit fremdfinanziert, sofern die Zinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Exempel also unter sechs Prozent) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbspreises zu einem Zins von 3 Prozent pro Jahr, so muss man 3.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Nettomietertrag abgezogen werden. Zeitgleich werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Kaufpreis nicht mehr bewertet.

Renditeberechnung bei Immobilien Ludwigsburg

Für Anlage-Immobilien ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf eines Renditeobjektes sollte u.a der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erstehen. Ein Zinshaus als Kapitalanlage eignet sich absolut für einen Hauptteil der Anleger.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Wenn Sie ohne Zeitverzug über neue Angebote informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Vormerkung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Option und wir melden uns umgehend bei Ihnen mit den neuesten Angeboten zu Pflegeimmobilien zurück.

Pflegeimmobilie, Ferienhaus oder Baudenkmal – welche Art der Anlage für Sie die richtige ist, welche Schritte unternommen und welche Fragen geklärt werden müssen wir beraten Sie in allen Bereichen und finden für Sie die passende Immobilie. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam an Ihrer sorgenfreien Zukunft zu arbeiten.

Seit 1999 wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im zweijährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Pflegebedürftigen um 32,4 % (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt kräftig über der demografischen Erwartung. Die 2009 vollstationär in Heimen versorgten Leute waren nicht nur offensichtlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige wurden zudem eher im Heim stationär betreut. Im Vergleich zu 1999 hat die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen im Zeitraum von gerade einmal zehn Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei dieser Analyse hat die vollstationäre Pflege im Heim an Gewicht gewonnen. Besonders auffallend ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Geburtstag eine signifikant größere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der selben Altersgruppe hingegen „aber nur“ einunddreißig Prozentpunkte. Grund ist natürlich, dass besonders häufig die Angetraute des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Beitrag Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dahingegen Witwen. Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist das allerdings nicht verwunderlich.

Ideal für Kapitalanleger!

Seit jeher haben sich Immobilien als eine ebenso langlebige wie stabile Zuflucht erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich in des Wortes wahrster Bedeutung viel initiieren. Das gilt für die krisensichere Altersabsicherung angefangen beim Aufbau von Vermögen bis hin zur Geldanlage, die vorerst fremdgenutzt und nach einigen Jahren selbstgenutzt wird. Als sichere Geldanlage ist die ETW genauso gut passend wie eine Ferienimmobilie. Mit der Denkmalschutzimmobilie als Anlageobjekt lässt sich eine solide gute bis sehr gute Auslastung bei gleichzeig stabilen Erträgen erreichen, und Sozialwohnungen als Betongold sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine ganz sichere Geldanlage. Zu den Rahmenbedingungen von Immobilien gehört die stabile Renditeerwartung. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich losgelöst von regelmäßigen Schwankungen am Kapitalmarkt. Immobilien überstehen im wahren Sinne des Wortes Inflationen und Geldvernichtung. Nicht grundlos werden sie gerne als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgezielt. Auch, oder besonders in Krisenzeiten wird seiner Wertbeständigkeit wegen vorzugsweise in Gold investiert. Die Immobilie bündelt mit der sinnbildlich dargestellten Robustheit von Beton und der Wertbeständigkeit des Goldes beides in sich.

Senioren Immobilien

Sind Anlageimmobilien sinnvolle Geldanlagen?!

In Seniorenresidenzen anlegen. Warum? Wieso? Und vor allem lohnt das? Investieren in Wohnimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnanlagen im Besonderen macht sich bezahlt. Besonders angebracht für Anleger, die eine verlässliche Vermögensanlage benötigen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so profitieren Halter des Appartments in jedem Fall hieran. Ein solches Grundeigentum mit Rendite loswerden ist bei den kommenden Wertsteigerungen in absehbarer Zeit auf jeden Fall ohne weiteres zu schaffen. Die sehr gut passende Investmentidee um hohe Gewinnmargen und Wertsteigerungen zu ergattern ist eine Investition in eine Immobilie. Bereits seit vielen Jahrhunderten sind Immobilien das beste Kapitalanlageziel und bringen Sicherheit. Es ist aber schwierig geworden, um mit normalen Appartements hohe Ausbeute zu erzielen. Aufwertungen bei Häusern? In nächster Zeit etwas abbekommen nur noch sehr wenige. Die überdurchschnittlich hohen Gewinnspannen und tendenziell geringen Gefahren sind zusätzliche Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit zahlreichen Dekaden eindrucksvolle Einkünfte. Vielen Kleinanlegern ist sie zugegeben noch ein recht unentdecktes Vorsorgemuster. Hierbei handelt es sich hier um herausragende Geldanlagegelegenheiten mit perspektivisch enorm hochspannender Gewinnmarge.

Ein Gedanke zu „Wie finde ich seriöse, nachhaltige Anlagemöglichkeiten für mein Geld?“

Wie zeigt sich die aktuelle Situation am Vorsorgemarkt. Sparen in Rentenversicherungen? Sparbriefe und Bausparverträge rentieren nahe Null. Für den Fall das eine Minirendite heraus kommt, wird selbige von Ertrags-Steuer und der Inflation aufgezehrt. Welche anderen Möglichkeiten gibt es? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an die Zeiten der Bankenkrise. Selbst aus heutigem Standpunkt gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko erneut eingesetztes Kapital zu verlieren. Die Kapitalanlage in ein Altersheim beziehungsweise der Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Kapitalanleger passable Ausbeute.

Pflegeappartements können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene gehören als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlich zugelassenen Kapitalanlagen die gleichzeitig förderungsfähig sind. In diesen Bereich zählen jedenfalls Altenwohnheime, betreutes Leben sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

Ein Trend der Zeit: Geldanlage in Sozialwohnungen in Ludwigsburg, nicht zuletzt sondern auch weil bereits klar ist, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende Bewohnerschaft dazu führen muss, das in den nächsten 30 Jahren abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden.

  • Stabile Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmietvertrag mit einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Häufig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist in Abhängigkeit der Umsetzung des Vertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartments, so gilt dies auf jeden Fall bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Renditeberechnung bei Immobilien
    Investition in „Renditeberechnung bei Immobilien“ zeichnet sich als einzigartige Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Potenzierung des genutzten eigenen Kapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Geldentwertung liegenden Gewinnmarge und dies bei im gleichen Augenblick hoher Sicherheit.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Staatliche Förderungen können ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeappartements einbezogen werden. Dazu zählen stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Einrichtungen, Sterbehäuser, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeheime, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Betreibers.
  • Regional Unabhängig
    Der Käufer also Sie als Besitzer muss nicht regelmäßig vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Betreiber der Seniorenresidenzen . Sie leben in Duisburg? Dennoch ist es durchaus möglich sich eine Pflegewohnung in Ludwigsburg anzuschaffen.
  • Entwicklung des Pflegemarktes in den folgenden Jahren
    Die anstehende Änderung der Gesellschaftsstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen als Anleger einen günstigen Augenblick für eine ertragsstarke Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Die Gesellschaft wird zunehmend älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeeinrichtungen entsteht.
  • Schutz vor Inflation
    Mietverträge sind an die Steigerung der Preise gekoppelt. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Kapitalanleger erhalten häufig das besondere Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeimmobilie desselben Pächters bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor daselbst, sondern gleichzeitig auch für Familienangehörige.

Pflegeappartement Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Sie möchten uns eine E-Mail senden?

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Lassen Sie sich bequem von einem unserer spezialisierten Berater zurückrufen. Sie entscheiden wann!

Ludwigsburg

Gute Rendite Bei Immobilien

Gute Rendite bei Immobilien

Sofort-Beratung – kostenlos und unverbindlich.

Der Bedarf an Sozialimmobilien steigt außerordentlich an. Der demographische Wandel hat gravierende Auswirkungen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht stets Jahrzehnten einer bedeutend wachsenden Menge an älteren Personen gegenüber. Die Bürger Deutschlands sind älter als das arithmetische Mittel im restlichen Europa, Auswertungen lassen erwarten, dass im Jahr 2060 wird wahrscheinlich jeder dritte über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein wird. Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Gute Rendite bei Immobilien Koblenz

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Steuerlich gesehen wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit zwei % über fünfzig Jahre abgeschrieben.

Sie sind immer Herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf das Gespräch oder die Zusammenkunft mit Ihnen.

Wenn Sie sich über Renditeobjekte unverbindlich erkundigen möchten oder sich gegebenenfalls schon für den Kauf einer konkreten Renditeimmobilie entschlossen haben, unterstützen Sie unsere Experten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

In der Klasse größer 69, aber kleiner 76 sind „erst“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Geburtstag ändert sich das unerwartet schnell und stark. In der Gruppe 90 plus sind es bereits zwei Drittel. Schlußfolgerung, mit steigendem Lebensalter wächst das Wagnis der Pflegebedürftigkeit übermäßig an. Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Der Anstieg liegt insgesamt kräftig über der Zukunftserwartung. 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Zunahme mehr als 40 Prozent in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!, 2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen alles in allem stationär betreut: 27 Prozent.

Immobilienkäufe fremdfinanziert

Studien zufolge sollen rund 15.000 Pflegeplätze je Kalenderjahr erschaffen werden. Ohne private Anleger für Pflegeimmobilien besteht keine Möglichkeit, diese Anzahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und kleine non-Profit-orientiert e Betreiber haben in vielen Fällen nicht die nötigen Rücklagen, um ältere Gebäude als Pflegeappartements zu erneuern oder Neubauten zu errichten. Zudem können bestehende Altersheime aufgrund der neuen Heimbauverordnung oder dem veränderten Nutzungsverhalten der Senioren nicht weiter betrieben werden und sollen durch Neubauten ausgetauscht werden. Eine stets steigende Nachfrage nach modernsten Einrichtungen wird aufgrund dessen überregional auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Investoren, die nach einem nachhaltigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Sozialwohnungen als Investition daher an.

Ihre Vorteile auf einen Blick!

In eine Seniorenresidenz anlegen? Wie geht das? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Vermögensanlage in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Besonderen bedeutet mehr Erträge als Schatzbriefe. In erster Linie für risikoscheue Anleger, welche eine verlässliche Kapitalanlage brauchen. Sobald die Mieten steigen, so verdienen Vermieter eines Appartments zweifellos hierbei. Ein solches Grundeigentum mit Gewinn vermarkten ist bei den kommenden Aufwertungen in absehbarer Zeit mit Sicherheit ohne weiteres denkbar. Hohe Resultate und Wertzuwächse kann beispiellos mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erlangt werden. Seit unzähligen Jahren stellen Immobilien sehr gutes Anlageobjekt dar und bringen Jahr für Jahr Stabilität und Sicherheit. Die Erwartung sank, um mit gewöhnlichen Appartments hohe Ausbeute zu machen. Es gibt in absehbarer Zeit nur noch eine geringe Menge von Immobilien, die in der Zukunft bei Aufwertungen einen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnmargen und tendenziell geringfügigen Risiken sind weitere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen schon seit vielen Dekaden eindrucksvolle Profite. Zahlreichen privaten Investoren ist sie bei allem Verständnis nach wie vor eine eher fremde Vorsorgeform. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um außergewöhnlichee Investitionsoptionen mit zukünftig extrem starker Gewinnspanne.

Wie finde ich eine zu mir passende wohnung?

Seniorenresidenzen können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits geförderten Geldanlagen die zugleich förderwürdig sind. In diesen Bereich gehören beispielsweise Alten-Wohnheime, betreutes Leben sowie stationäre Pflegeeinrichtungen.

Doch wie sieht die aktuelle Situation aus. Sparen in den Bausparvertrag? Tagesgeld und Fonds bringen kaum Rendite. Wenn noch Ertrag heraus kommt, wird selbige von Geldentwertung aufgefressen. Die Alternative: Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und an ein Wiedererleben an das einst hochgelobte „Rendite-Segment“ – Neuer Markt. Auch aus heutigem Blickwinkel gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr . Eine Kapitalanlage in ein Altersheim beziehungsweise in die Renditeimmobilie verspricht dagegen dem Kapitalanleger ausgezeichnete Rendite.

  • Steuervorteile
    Abschreibungen realisieren steuerliche Vorteile. So können jedes Jahr Zwei Prozent auf den Gebäudeanteil und sogar Zehn Prozent auf die Außenanlagen und Inventar von der Anlagesumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Staatliche Förderung für mehr Sicherheit
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann immer ausschließlich bei förderfähigen Pflegeappartements einbezogen werden. Dazu zählen Behindertenheime, psychiatrische Institutionen, Sterbehäuser, stationäre Pflegewohnheime. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartments nicht auf den Mietzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Verheißungsvolle Pflegemarktentwicklung
    Die Änderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet die Möglichkeit für eine gewinnbringende Investition. Fazit: Unsere Gesellschaft wird zunehmend älter, die wachsende Forderung nach Pflegeplätzen.
  • Vorbelegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Käufer haben das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeimmobilie desselben Pächters bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. Oft gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern auch für seine Angehörigen.
  • Gute Rendite bei Immobilien
    Die Kapitalanlage in „Gute Rendite bei Immobilien“ ist und bleibt eine kreative Intuition zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Gebiet lassen sich zurzeit Ertrag und Schutz besser verbinden.
  • Schutz vor Inflation
    Häufig sind die Pachtverträge an die Steigerung der Preise gekoppelt. Das bedeutet, dass die Pacht in gleichmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.

Aktuelle Immobilienangebote: Wir finden auch für Sie das passende Angebot für Pflegeappartements

Als professionelles Team von Immobilienspezialisten mit jahre langer Erfahrung bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen und eine fachkundige Beratungsleistung rund um das Thema Investition und Zinshäuser an. Eine eingehende Unterstützung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Schwerpunkte.

Gehen Sie keine unnötigen Risiken ein und lassen Sie sich fachkundig beraten!

Gute Rendite bei Immobilien Koblenz