Gebrauchte Eigentumswohnung

Gebrauchte Eigentumswohnung

Etagenwohnungen

Netto-Mietrendite Pflegeappartements: Der Käufer einer Altenwohnung beabsichtigt unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, das heißt, die Gewinne (Mieten) sollen in Beziehung zum investierten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Auffassung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Gebrauchte Eigentumswohnung Aschaffenburg

Für Anlageimmobilien ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf einer Eigentumswohnung muss unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Ende dieser Prüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie kaufen. Ein Zinshaus als Geldanlage eignet sich universell für einen Hauptteil der Investoren.

Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote und Serviceleistungen. Wählen Sie eine gewünschte Kontaktart aus:

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Aschaffenburg kaufen wollen: Aschaffenburgs Profi steht Ihnen auch hier kompetent zur Verfügung.

Seit bald 20 Jahren im 2-jährigen Rhythmus Bekanntgabe der Pflegestatistik nach SGB XI

Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Anzahl der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Der Zuwachs liegt in letzter Konsequenz stark über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung. Augenfällig ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Altersjahr eine erheblich höhere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So beträgt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe im Unterschied dazu “lediglich” 31 %. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass oftmals die Angetraute des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem großen Anteil Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig laut § 109 SGB XI sind, sind hauptsächlich im Unterschied dazu verwitwet. Ein stark wachsender Bedarf: Alles in allem um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt. Die 2009 stationär im Heim versorgten Leute waren nicht nur offensichtlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Pflegeheim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut. Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Zum Jahreswechsel 2015 waren ohne Zweifel siebenunddreißig Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen bereits älter als 85.

Weitere Anlageimmobilien als Investition finden

Wo die Immobilie steht ist für die Kapitalanlage eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Gegend, schrumpfen die Erfolgschancen auf eine erfolgreiche Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Investitions-Immobilien meist wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines tragenden Betriebes in der Nähe die Qualität der Lage im Laufe der Zeit verändern kann.

Wunderschön private Eigentumswohnung mit Nachmittagssonne!

In Pflegeheime investieren! Wie? Und vor allem lohnt das? Ein Investment in Wohnimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen bedeutet mehr Gewinne als Schatzbriefe. Besonders angebracht für große Gefahren vermeidende Privatanleger, die eine bewährte Finanzanlage benötigen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so verdienen Halter eines Heimplatzes jedenfalls daran. Betongold mit Gewinn in den Verkauf bringen ist bei den zu erwartenden Aufwertungen in der nahen Zukunft auf alle Fälle kurzerhand realisierbar. Hohe Gewinnspannen und hochspannende Performance kann heute beispiellos mit der Kapitalanlage in ein Renditeobjekt erwirtschaftet werden. Seit der Finanzmarktkrise geniessen Zinshäuser eine steigende Relevanz. Die Erwartung sank, mit gewöhnlichen Immobilien eine hohe Gewinnspanne zu erlangen. Es gibt sehr bald nur noch ein paar Appartements, die zukünftig bei Preissteigerungen partizipieren werden. Die oberhalb dem Mittelwert befindlichen beachtlichen Gewinnspannen und eher geringen Risiken sind weitere Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Großanleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahrzehnten beachtenswerte Erlöse. Vielen kleinen Anlegern ist sie wirklich noch eine relativ anonyme Anlageform. Dabei handelt es sich hier um vorzügliche Kapitalanlagemöglichkeiten mit künftig absolut faszinierender Rendite.

Wachsender Bedarf an Pflegeimmobilien

Seniorenresidenzen können stationäre Pflegeheime sein. Jene gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat geförderten Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. In diesen Bereich gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

Wir Menschen in Deutschland leben heutzutage gesünder als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Ausweitung der Lebenszeit führt zu den Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Gebrechen, welche mit einem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuerlich zu berücksichtigende Begünstigungen realisiert werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Teuerungsschutz
    Pachtverträge sind indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an steigende Preise angepasst wird.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungen können ausschließlich bei förderfähigen Immobilien berücksichtigt werden. Es handelt sich hier um stationäre Pflegeheime, Sterbekliniken, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime. Bei einem Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Käufer haben das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeeinrichtung der gleichen Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Oft gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für Angehörige.
  • Vorteilhaftes Preisniveau!
    Bereits bei 80.000 Euro starten erste Angebote. Viele Kaufpreise von Immobilien liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Durch günstige Finanzierungsangebote und wie bereits erklärt Erträgen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Die schon seit einigen Jahren minimalen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Die Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Pächters
  • Gebrauchte Eigentumswohnung
    Investition in “Gebrauchte Eigentumswohnung” ist und bleibt eine einzigartige Idee zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Bereich lassen sich im Augenblick Rendite und Sicherheit besser darstellen.

Pflegeappartment Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Möchten Sie sich neutral zum Thema Finanzierung einer Immobilie beraten lassen – ohne Vermittlungsprovisionen und ohne Interessenkonflikte?

Aschaffenburg

Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise

Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise

Im Herzen von Aalen – Gut geschnittene ETW

Netto-Mietrendite Pflegewohnungen: Der Käufer der Renditeimmobilie beabsichtigt normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, das heißt, die Erträge (Mieten) sollen in Relation zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Besagter Auffassung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Altersstruktur des deutschen Volkes steigt zugleich der Bedarf an Pflegeplätzen und bildet somit klar prognostizierbar für die nächsten Jahre den Anspruch nach Pflegeplätzen und erzeugt infolgedessen einen neuen Trend.

Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise Aalen

Für Anlage-Immobilien die wir hier einmal genauer begutachten wollen ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Renditeobjektes muss unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine angemessene und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Betongold als Kapitalanlage eignet sich generell für fast alle Investoren.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Informieren Sie sich kostenfrei und ohne Verpflichtung! Gerne übermitteln wir Ihnen detaillierte Informationen zu unseren aktuellen Pflegeimmobilien.

Sie möchten uns eine E-Mail senden?

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon zusammenfassend in Heimen stationär versorgt: 783 000 (27 %). Es waren zum Jahreswechsel 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren 2,02 Millionen Einwohner pflegebedürftig. Wachstum mehr als 40% in lediglich 16 Jahren!, Die 2009 stationär in Heimen versorgten Leute waren nicht nur deutlich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.

Ideal für Kapitalanleger!

Im Direktvergleich zu herkömmlichen Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorteilen. Durch die Zusammenarbeit mit professionellen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine zuverlässige Vermietung über eine große Zahl von Jahre hinaus gesichert. Diese Betreiber der Pflegewohnungen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen sowie um die Neubelegung. Pflegeimmobilien sind eine Assetklasse mit einer anerkannten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Etagenwohnungen, aktuell ungefähr 4 und 6 Prozent; machen diese Investmentklasse für Anleger interessant.

Seniorenresidenz

Renditeobjekte in den größten Städten!

In Seniorenresidenzen anlegen! Weshalb? Und vor allem lohnt das? Die Finanzanlage in Immobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Besonderen ist lohnenswert. Vor allem für sicherheitsbewusste Anleger, welche eine erprobte Kapitalanlage besitzen wollen. Steigen die von den Bewohnern zu zahlenden monatlichen Mieten , so partizipieren Eigner des Appartements in jedem Fall hierbei. Die in den letzten einhundertzwanzig Monaten erlebten Aufwertungen im Immobilienbereich lassen die Prognose zu, dass eine Veräußerung mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Ertrag möglich ist. Die Anlage in eine Rendite-Wohnanlage ist aus diesem Grund unübertroffen geeignet, um hohe Gewinne und Interesse weckende Wertzuwächse zu erarbeiten. Vor allem nach der globalen Banken- und Finanzkrise erfreuen sich Zinshäuser immer größerer Popularität. Gute Rendite mit schlichten Appartements zu erreichen ist in den verflossenen fünf Jahren und in jedem folgenden Jahr immer anstrengender geworden. Bald sind es nur noch ein paar Appartments, die demnächst bei Aufwertungen partizipieren werden. Die über dem Durchschnitt befindlichen beachtlichen Renditen und tendenziell geringfügigen Unsicherheiten sind weitere Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften schon seit vielen Jahrzehnten glänzende Einnahmen. Der überwiegenden Anzahl an kleinen Anlegern ist sie wirklich nach wie vor eine vergleichsweise unentdeckte Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich hier um geniale Investitionsoptionen mit perspektivisch enorm hochspannender Gewinnspanne.

Immobilien-Investment der Woche

Eine Tendenz dieser vergangenen Zeit: Investition in Seniorenwohnanlage in Aalen? nicht zuletzt sondern auch weil klar wird, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende Einwohnerschaft dazu führen muss, das in den nächsten zehn Jahren heute abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Geldanlagen. Warum können Sie sich nun fragen? Die Lösung ist einfach. Ein Kapitalanleger der in diesem Fall investiert, profitiert abgesehen von der angemessenen Gewinnmarge von vielen anderen Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

  • Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise
    Ein Investment in “Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise” zeichnet sich als unvergleichliche Idee zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Hebelung des genutzten Eigenkapitals durch die Finanzierung führt es zu einer deutlich über der Geldentwertung liegenden Rendite und dies bei gleichzeitig hohem Schutz des investierten Geldes.
  • Ortsunabhängigkeit
    Der Investor beziehungsweise Eigentümer muss nicht direkt vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Pächter der Pflegewohnungen selbst. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Konstanz? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Renditeimmobilie in Aalen zuzulegen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. Die Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Betreibers der Pflegeeinrichtung
  • Günstige Einstiegspreise!
    Pflegeimmobilien können in Abhängigkeit von Größe und Lage zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR gekauft werden. Durch günstige Zinssätze im Zusammenspiel mit den beschriebenen Erträgen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die schon seit einigen Jahren niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Finanzierung aus.
  • Hohe Ergebnisse
    Gesicherte Vermietungsergebnisse zwischen 4 bis 6% des gezahlten Marktpreises pro Jahr lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen steuerlichen Vorteilen darstellen.
  • Verheißungsvolle Pflegemarktentwicklung in den kommenden Jahrzehnten
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bietet einem Kapitalanleger einen günstigen Augenblick für eine Gewinn bringende Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Die Gesellschaft wird ständig älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeeinrichtungen entsteht.
  • Staatliche Förderprogramme
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann immer nur bei förderfähigen Pflegeappartements einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um Sterbehäuser, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime, stationäre Pflegeheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartements nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.

Die Pflegeimmobilie kann leicht erworben werden

Wenn Sie sich über Rendite-Immobilien ohne Verpflichtung kundig machen möchten oder sich gegebenenfalls schon für den Erwerb einer konkreten Renditeimmobilie entschieden haben, unterstützen Sie unsere Spezialisten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Noch nicht die richtige Anlage-Immobilie entdeckt? Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Suchauftrag.

Gebrauchte Eigentumswohnungen Preise Aalen