Immobilien Renditeobjekte

Immobilien Renditeobjekte

Ein Experte erklärt, wie ihr mit Immobilien reich werden könnt ohne ein Vermögen dafür auszugeben

Garantierte Mieteinnahme selbst bei einem Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Der Bedarf an Sozialimmobilien steigt beträchtlich an. Der demographische Wandel hat schwer wiegende Auswirkungen. Eine sinkende Anzahl an jungen Menschen steht zukünftig Jahrzehnten einer beträchtlich steigenden Menge an älteren Erdenbürgern gegenüber. Deutschlands Bevölkerung ist die älteste des Abendlandes, Auswertungen sehen vorher, dass in 2060 wird wahrscheinlich jeder dritte über 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein wird. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Die Mieteinnahmen betreffen hier die Bruttomieten. Diese Berechnung ist allerdings stark vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch bei dem Kaufpreis Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten beim Erwerb wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungskosten und Verwaltung berücksichtigt werden. Nach Subtraktion dieser laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und als Folge dessen die Nettomietrendite vor Steuer. Eine Hypothek macht es vielen Kapitalanlegern einfacher den Erwerb einer Eigentumswohnung zu schultern. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Aufnahme einer Grundschuld unter bestimmten Grundlagen erhöhen. Der Gewinn ließe sich erhöhen, indem beispielsweise einen Teilbetrag des Kaufbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Zinsen unterhalb der Rendite (in unserem Muster also unter 6 %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zins von zwei % p.a. so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietertrag abgezogen werden.

Immobilien Renditeobjekte Mülheim an der Ruhr

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden auch als Anlageobjekt bezeichnet, als Geldanlage ist die weit verbreitete Einsteigerimmobilie. Geeignet für Anleger, die bislang im Immobilienkapitalanlagebereich noch keine Erfahrung gesammelt haben.

Gerne kümmere ich mich persönlich um Ihr Anliegen! Teilen Sie mir dazu einfach kurz mit, wie und wann ich Sie am bequemsten erreichen kann.

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Investoren ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die nachhaltige Mehrung des eingesetzten Vermögens. Wir geben Ratschläge, worauf Sie beim Erwerb achten müssen.

Datenveröffentlichung im 2-jährigen Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

2015 waren knapp 2,9 Millionen Bürger der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist es durchaus nicht verwunderlich. Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Zum Jahreswechsel 2015 waren jedenfalls 37% der Pflegebedürftigen bereits älter als 85. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Pflegebedürftigen um 16%. Bei dieser langfristigen Prüfung hat die vollstationäre Pflege im Heim an Relevanz gewonnen.

Vorteil Rendite

Wo die Immobilie steht ist für die Investition eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Gegend, verringern die Chancen auf eine erfolgreiche Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsprognose zu investieren. In Regionen mit geringer Erwerbslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Investitions-Immobilien im Regelfall wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Betriebes in der Nähe die Wertigkeit der Lage im Laufe der Zeit ändern kann.

Seniorenhaus

Stabile Renditen und minimale laufende Zusatzkosten!

In eine Seniorenresidenz anlegen! Ein Investment in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen lohnt sich in der heutigen Zeit. Vor allem für risikoaverse Anleger, welche eine verlässliche Geldanlage brauchen. Wenn die Geldentwertung eintritt steigen die Monatsmieten an, so profitieren Halter des Appartements ohne Zweifel hierbei. In den vergangenen fünfzehn Jahren erlebten Aufwertungen bei Immobilienprojekten führen dazu, dass schon heute prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Ertrag ausführbar ist. Eine Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist sehr gut geeignet, um hohe Resultate und Performance zu ergattern. Nicht erst seit dem Beginn der Hypothekenkrise wächst die Popularität von Immobilien als das ideale Anlageobjekt. Hohe Renditen mit gewöhnlichen Appartements zu machen ist in den vergangenen zehn Jahren und in jedem Jahr immer anspruchsvoller geworden. Wertsteigerungen bei Appartments? Zukünftig profitieren nur noch ein paar wenige. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnmargen und relativ geringfügigen Gefahren sind sonstige Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Bankinstitute erwirtschaften schon seit vielen Jahren bemerkenswerte Einnahmen. Zahlreichen Privatanlegern ist sie bei allem Verständnis nach wie vor ein recht unbekanntes Vorsorgeprozedere. Schließlich handelt es sich hier um exzellente Kapitalanlagechanceen mit perspektivisch extrem hochinteressanter Gewinnspanne.

Steuerliche Aspekte bei Investitionn

Pflegeappartements können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den staatlicherseits zugelassenen Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich gehören zum Beispiel Altenwohnheime, betreutes Leben ebenso stationäre Pflege-Einrichtungen.

Bei vielen Privatinvestoren fortwährend relativ neues Anlageobjekt? Bei fachmännischen Anlegern wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds schon seit über 30 Jahren dagegen als ein erfolgreiches Anlagevehikel bekannt. Die Praxis : Die Allgemeinheit spart für das Rentnerdasein nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Fast jeder Zweite hat sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Es droht eine riesige Kapitallücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht reichen. Wer nicht spart, wird feststellen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentnerdaseins gehalten werden.

  • Geförderte Anlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungprogramme können immer nur bei förderfähigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen psychiatrische Einrichtungen, Hospize, stationäre Pflegewohnheime, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegewohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie Eigentümer werden. Er hat somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegeimmobilie zu jeder Zeit vermachen, weggeben, vermarkten.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Immobilien Renditeobjekte
    Jede Anlage in „Immobilien Renditeobjekte“ ist und bleibt eine kreative Intuition zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Bereich lassen sich in diesen Tagen Rendite und Schutz besser verbinden.
  • Vorteilhafte Pflegemarktentwicklung
    Der erlebbare Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen einen günstigen Augenblick für eine ertragsstarke und sichere Kapitalanlage. Fazit: Die Menschen werden ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Das funktioniert Deutschlandweit
    Der Kapitalanleger beziehungsweise Eigentümer muss nicht direkt vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Betreiber der Pflegeappartements selbst. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Ludwigshafen am Rhein? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich eine Seniorenresidenz in Mülheim an der Ruhr zu kaufen.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Erst wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren besichern, wird gebaut.
  • Schutz vor Inflation
    Üblicherweise sind die Mietverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in wiederkehrenden Intervallen an die Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von 5 Jahren für jede Dynamisierung gewählt.

Wer in Mülheim an der Ruhr in ein Zinshaus als Anlageimmobilie investiert, der erwartet auch eine erfolgreiche und nachhaltige Wertschöpfung.

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Nervenschonend und einfach – Wir empfehlen Ihnen Experten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Mülheim an der Ruhr

Renditeobjekte Kaufen Deutschland

Renditeobjekte Kaufen Deutschland

Bestands- und Renditeimmobilien Celle

Wieso sich eine Pflegeimmobilie für Privatanleger lohnt? Das Angebot für Pflegeimmobilien erweitert sich seit zwei Jahrzehnten nicht enden wollend. Wir verdeutlichen Ihnen von welchen zu beachtenden Faktoren der Ertrag bei der Investition in eine Pflege-Immobilie abhängig ist.

Die Einnahmen betreffen hier die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Kalkulation ist jedoch sehr vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch bei dem Kaufpreis Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen beispielsweise auch die Erwerbsnebenkosten wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltung berücksichtigt werden. Wenn die laufenden Kosten abgezogen werden erhält man die Nettomieten und folglich die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Ein Darlehen macht es vielen Anlegern leichter den Kauf einer Altenwohnanlage zu stemmen. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich die Eigenkapitalrendite sich durch die Aufnahme einer Hypothek unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen, indem zum Beispiel einen Teilbetrag des Kaufbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb der Rendite (in unserem Beispiel also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zins von 3 % p.a. so muss man 3.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Renditeobjekte Kaufen Deutschland Celle

Für Anlage-Immobilien die wir hier einmal genauer beleuchten wollen ist, wie im Allgemeinen für alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Renditeimmobilie muss u.a der Bauzustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erstehen. Ein Renditeobjekt als Kapitalanlage eignet sich universell für fast alle Kapitalanleger.

Mit individuellen Angeboten unserer Kapitalanlage Finanzexperten legen Sie Ihr Kapital sicher und gewinn bringend an.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezialisten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Datenveröffentlichung im 2-Jahres-Takt zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 16%. Bei dieser langfristigen Prüfung wuchs der Anteil der stationären Pflege außerordentlich.
  • Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Menge der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um fast 33 Prozent (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt stark über der demografischen Erwartung.
  • In der Generation größer 69, aber kleiner 76 sind „erst“ 5% pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Lebensjahr ändert sich das schnell und erheblich. In der Generation 90+ sind es bereits zwei Drittel. Ergo, je älter desto stärker steigt das Risiko pflegebedürftig zu werden disproportional an.

Fragen und Antworten zur Pflegeimmobilie

Wieso es sich immer noch lohnt in Pflegeimmobilien Kapital zu investieren. Pflegeimmobilie zur Geldanlage kaufen? Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden immer öfter in einzelne Apartments geteilt und an einzelne Anleger verkauft – kein Stress mit der Vermietung und garantierte Rendite inbegriffen. Für Planer und Anleger von Vorteil. In fast allen Landesteilen fehlen heute schon in naher Zukunft an Plätzen also genügend Pflegeheimplätzen. Das benötigte Geld wird heute und zukünftig an vielen Orten bei den Kleinanlegern eingeworben und großzügig in die Erweiterung angelegt. Privatanleger sind häufig in der Lage zumindest ein einzelnes Appartement zu finanzieren – der Pächter übernimmt dabei alle vermietertypischen Aufgaben wie fortwährende Vermietung und Instandhaltung. Stabile Erlöse durchschnittlich um fünf Prozent machen es dem renditehungrigen Kapitalanleger einfach eine positive Kaufentscheidung zu treffen.

Pflegeappartment

Unsere Top 10 Vorteile bei einer Investition in Pflegeimmobilien!

In Seniorenresidenzen anlegen. Wie? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Geldanlage in Häusern im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Speziellen lohnt sich in der in der von kaum spürbaren Zinsen geplagten Zeit. Besonders angebracht für vorsichtige Anleger, welche eine gute Finanzanlage benötigen. Wenn der Preisauftrieb wirkt steigen die monatlichen Mieten an, so verdienen Eigentümer des Heimplatzes in jedem Fall hieran. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies voraussichtlich mit einer netten Preissteigerung fast immer tun. Hohe Renditen und spannende Wertsteigerungen kann heute ideal mit der Geldanlage in ein Renditeobjekt erwirtschaftet werden. Seit Jahrhunderten stellen Wohngebäude das beste Anlagevehikel dar und bedeuten Solidität. Es ist nicht so einfach wie noch 10 Jahre zuvor, mit gewöhnlichen Immobilien eine interessante Rendite zu schaffen. Es gibt nur sehr wenige Immobilien, die zukünftig bei Kaufpreissteigerungen teilhaben werden. Die oberhalb dem Durchschnittswert liegenden beträchtlichen Renditen und relativ geringen Gefahren sind sonstige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften bereits seit vielen Jahrzehnten eindrucksvolle Einkünfte. Zahlreichen privaten Anlegern ist sie zugegeben nach wie vor ein vergleichsweise unentdecktes Vorsorgemuster. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um geniale Kapitalanlagemöglichkeiten mit künftig extrem interessanter Gewinnspanne.

Wunderschöne Etagenwohnung mit Balkon!

Pflegeappartements können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Sie gehören als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlich besonders legitimierten Geldanlagen die zugleich förderungsfähig sind. In diesen Bereich gehören beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso lokale Pflegeeinrichtungen.

Die Menschen in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit länger gesund als vor wenigen Jahren. Die Ausweitung der Lebensspanne führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Gebrechen, die mit einem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Ein Trend der vergangenen Zeit: Kapitalanlage in Seniorenwohnungen in Celle, nicht zuletzt vor allem wegen des demografischen Wandels .

  • Renditeobjekte Kaufen Deutschland
    Jede Anlage in „Renditeobjekte Kaufen Deutschland“ zeichnet sich als clevere Eingebung zur Geldanlage aus. Durch die Multiplikation des eingesetzten eigenen Kapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Inflation liegenden Ausbeute und dies bei gleichzeitig guter Sicherheit.
  • Immer noch günstige Einstiegspreise!
    Ein typisches Investment beginnt oftmals zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Wirklich günstige Zinssätze mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Erträgen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Hinzu kommt die gerade jetzt minimalen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Verantwortung für die Instandhaltungskosten. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegeimmobilie betreffen, der Fall. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Ansehnliche Renditen
    Heute kaum noch realistische Mietrenditen von oftmals Vier bis Sechs Prozent des Einstandspreises im Jahr lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen darstellen. So ergibt sich , dass Seniorenwohnungen in einem Zeitraum von 20 Jahren großteils selbst finanzieren.
  • Ortsunabhängigkeit
    Der Anleger muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Betreiber der Renditeimmobilie selbst. Kommen Sie aus Neuss? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Seniorenresidenz in Celle zu kaufen.
  • Staatlich geförderte Anlageform
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Es handelt sich hier um Hospize, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Kliniken. Bei einem Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Der Anleger wird als Eigentümer der Pflegeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Der Eigentümer bekommt somit alle Rechte des Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit weggeben, vererben, veräußern.

Pflege in zehn Jahren- wie soll es weiter gehen?

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Sozialimmobilie? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wohlgefühl in jeder Lebenslage – wir helfen gerne!

Celle

Renditeobjekte Gesucht

Renditeobjekte Gesucht

Rendite Immobilien mit hoher Sicherheit

Sie suchen eine sichere Rundum-Sorglos-Immobilie mit bestmöglicher Sicherheit? Investieren Sie in den Zukunftsmarkt Pflege. Eine echte Rundum-Sorglos-Immobilie:

Die Mieteinnahmen betreffen hier die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Berechnung ist jedoch sehr vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch beim Kaufpreis besondere Punkte zu berücksichtigen sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungskosten und Verwaltungskosten berücksichtigt werden. Nach Subtraktion dieser laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und resultierend daraus den Nettomietertrag vor Einkommenssteuer. Eine Hypothek macht es vielen Anlegern leichter den Kauf einer Seniorenresidenz zu bewerkstelligen. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Aufnahme einer Grundschuld unter bestimmten Grundlagen steigern, wenn man z.B. die Hälfte des Erwerbspreises über ein Darlehen finanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb der Rendite liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbsbetrages zu einem Zinssatz von drei Prozent per annum, so muss man 3.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Überschuss abgezogen werden.

Renditeobjekte Gesucht Landshut

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Zinshaus bezeichnet, als Kapitalanlage ist sie die geläufige Einsteigerimmobilie. Sie eignet sich überwiegend für Investoren, die bis jetzt im Immobilienbereich noch kein Know-how gesammelt haben.

Hier finden Sie unsere Selektion an deutschlandweiten Anlageobjekten. Ihr Wunschobjekt ist hier noch nicht dabei? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Wir sind spezialisiert auf das Investment und die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien als Kapital- und Vermögensanlage.

Seit bald zwanzig Jahren im 2-Jahres-Takt Erhebung und Publikation der Pflegestatistik nach SGB XI

  • 2015 waren in Deutschland 2.860.000 Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Erhöhung um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  • Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahresende des Jahres 2015 waren mindestens 37% der Pflegebedürftigen schon älter als 85.
  • Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Einwohner in Deutschland Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der der Pflege Bedürftigen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsempfänger um mehr als 16%.
  • Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 Leistungsbezieher) angestiegen. Der Anstieg liegt insgesamt kräftig über der zu erwartenden Alterungsentwicklung.

Wie wird eine Eigentumswohnung finanziert?

Bereits seit Jahrhunderten haben sich Immobilien als eine ebenso dauerhafte wie stabile Sicherheit erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich in des Wortes wahrster Bedeutung viel anfangen. Das gilt für die beständige Vorsorge über den Vermögensaufbau bis hin zur Geldanlage, die zunächst fremdgenutzt und nach einigen Jahren selbstgenutzt wird. Als sichere Investition ist die ETW genauso gut zweckdienlich wie ein Ferienhaus. Mit der Denkmalimmobilie als Kapitalanlageklasse lässt sich eine stabile gute bis sehr gute Auslastung bei gleichzeig stabilen Erträgen erreichen, und Seniorenimmobilien als Kapitalanlage sind in diesen Tagen eine ganz sichere Kapitalanlage. Zu den Eigenschaften von Immobilien gehört die stabile Renditeerwartung. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich unabhängig von periodischen Schwankungen am Geldmarkt. Immobilien überleben im wahren Sinne des Wortes Teuerungen und Preisverfall. Nicht grundlos werden sie vielmals als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgezielt. Auch in Krisenzeiten wird seiner Wertbeständigkeit wegen am ehesten in Goldbarren investiert. Die Immobilie vereint mit der sinnbildlich ausgedrückten Robustheit von Beton und der Werthaltigkeit des Goldes beides in sich.

Als Kapitalanlage geeignet!

In Seniorenwohnungen investieren! Wieso? Rentiert sich das? Ein Investment in Kapitalanlageimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen ist lohnenswert. In erster Linie für konservative Geldgeber, welche eine zuverlässige Vermögensanlage haben wollen. Steigen die Mieten , so verdienen Inhaber des Appartments natürlich daran. Betongold mit Überschuss loswerden ist bei den kommenden Wertsteigerungen in absehbarer Zeit absolut kurzerhand möglich. Die perfekt passende Investitionsmöglichkeit um hohe Rendite und spannende Wertzuwächse zu ergattern ist eine Kapitalanlage in ein Zinshaus. Bereits seit Hunderten Jahren sind Zinshäuser das beste Investment und bringen über viele Jahre Sicherheit. In den verflossenen Jahren reduzierten sich die Aussichten, um mit normalen Appartements interessante Ausbeute zu erwirtschaften. Bald sind es nur sehr wenige Immobilien, die in der Zukunft bei Aufwertungen gewinnen werden. Die über dem Durchschnitt befindlichen beachtlichen Gewinnspannen und vergleichsweise geringen Gefahren sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit vielen Dekaden erwähnenswerte Profite. Den meisten Kleinanlegern ist sie aber nach wie vor ein eher unentdecktes Vorsorgemodell. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um vorzügliche Investitionsgelegenheiten mit perspektivisch extrem interesse weckender Rendite.

Die Pflegeimmobilie als Altervorsorge

Doch wie sieht die heutige Situation aus. Sparen in Lebensversicherungen? Sparbriefe und andere „sichere“ Anlageformen rentieren nahe Null. Falls noch eine Rendite heraus kommt, wird selbige von Steuern und Inflation aufgezehrt. Der Plan B: Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und zu einem Flashback an die frühen 2000-er. Auch aus heutiger Perspektive gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Eine Kapitalanlage in ein Seniorenheim oder der Pflegeimmobilie verspricht hingegen dir Kapitalanleger ausgezeichnete Rendite.

Senioren in Deutschland leben heute um Jahrzehnte länger als noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Verlängerung von Lebensspanne führt zu den Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Seniorengeneration erleben können. Doch andererseits nehmen die Gebrechen, welche mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

  • Ständige Einnahmen
    Ein Mietverhältnis wird mit einem Generalmietvertrag und einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Meistens kann dieser Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer , auf jeden Fall bei förderfähigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Sehr gute Ergebnisse
    Stabile Mietrenditen von über 4 Prozent des gezahlten Kaufpreises jährlich lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und steuerlichen Vorteilen erreichen.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, werden für den geplanten Standort ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur wenn eine solche Analyse die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren nachweisen, wird hier zukünftig in Pflegeappartements investiert werden können.
  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Bereits bei 80.000 Euro starten erste Angebote. Viele Kaufpreise von Seniorenwohnungen liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. In Verbindung von günstigen Zinssätzen mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Erträgen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Hinzu kommt die gerade jetzt minimalen Bauzinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Renditeobjekte Gesucht
    Die Anlage in „Renditeobjekte Gesucht“ ist und bleibt eine pfiffige Wahl zur Geldanlage. Wo lassen sich zurzeit Rendite und Schutz besser verbinden.
  • Grundbucheintrag
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie eine Seniorenresidenz erwerben. Sie haben somit alle Rechte eines Wohneigentums. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung jederzeit veräußern, verschenken, vermachen.

Pflege 2030 – wie geht es weiter?

Sie interessieren sich für eine sichere Geldanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Wissenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengefasst. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Investition an.

Sie suchen nach einer bestimmten Immobilie? Kein Problem! Wir helfen Ihnen dabei, die geeignete zu finden.

Pflegeappartment