Ruhesitz

Ruhesitz

Aktuelle Anlagemöglichkeiten

Mietrendite Seniorenresidenz / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo befinden sich die Unterschiede? Nicht allein in Zeiten tiefer Zinsen sind (vermietete) Immobilien eine renditeträchtige Anlageklasse. Trotzdem empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermessen. Größtenteils bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren benutzt.

Mit dem demografischen Wandel ändert sich zugleich der Bedarf an Pflegeplätzen und bildet ebenso auch somit klar prognostizierbar in den nächsten Jahren das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und erzeugt deswegen einen neuen Trend.

Ruhesitz Sankt Augustin

Für Rendite-Immobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine angemessene und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Ein Renditeobjekt als Kapitalanlage eignet sich generell für fast alle Kapitalanleger.

Nervenschonend und unkompliziert – Wir empfehlen Ihnen Experten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Was macht unsere Anlageimmobilien so besonders, so gut? Wir erklären es Ihnen nicht nur. Wir zeigen es Ihnen. Überzeugen Sie sich unverbindlich von deren Qualität und sprechen Sie mit unseren Experten vor Ort.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  • 2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen zusammengenommen vollstationär versorgt: 27 Prozent.
  • Prägnant ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Geburtstag eine unübersehbar höhere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So ist bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters hingegen “lediglich” 31 Prozent. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass in den häufigsten Fällen die Gattin des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem großen Beitrag Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind größtenteils im Gegensatz dazu verwitwet.
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Personen in der BRD Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). 35 Prozent der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb dieses kurzen Zeitraumes von 10 Jahren stieg damit die Zahl der Pflegebedürftigen um mehr als sechzehn Prozent.
  • Ein stark wachsender Markt: Zusammengenommen 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  • Die 2009 stationär in Heimen kuratierten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige werden weiterhin eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieso es sich nun noch immer lohnt in Seniorenresidenzen Gewinn bringend zu verwenden. Seniorenresidenz zur Kapitalanlage kaufen. Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden zunehmend als einzelne Pflegewohnungen an einzelne Anleger verkauft – stressfrei ohne Vermietungsrisiko und eine gesicherte Rendite inklusive. Alle beteiligten Seiten erreichen mehr. Pflegeheimplätze sind in vielen Städten knapp, es fehlen schlicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten. Deshalb investiert die Branche schon seit Jahren in großem Stil in den Ausbau – und dies immer häufiger mithilfe von Privatanlegern. Anleger sind häufig in der Lage zumindest eine einzelne Pflegeimmobilie zu bezahlen – die Betreibergruppe übernimmt dabei vermietertypische Aufwände wie die möglichst anhaltende Vermietung und Instandhaltung. Gesicherte Erträge von 4 – 6 % machen es dem Ertrag orientierten Kapitalanleger einfach .

Professionell und diskret!

In Pflegeappartements anlegen. Wieso? Rentiert sich das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Renditeimmobilien im Speziellen macht sich bezahlt. In erster Linie für sicherheitsbewusste Investoren, die eine gute Finanzanlage suchen. Immer wenn die Mieten steigen, so profitieren Besitzer des Heimplatzes zweifelsfrei hierbei. Das Besitztum mit Gewinn auf den Markt geben ist bei den zu erwartenden Kaufpreissteigerungen in der Zukunft auf jeden Fall kurzerhand zu schaffen. Hohe Resultate und interessante Performance kann ideal mit der Anlage in ein Renditeobjekt erwirtschaftet werden. Seit dem Beginn der Hypothekenkrise geniessen Wohnungen eine wachsende Beliebtheit. Die Perspektive sank, um mit schlichten Wohnungen eine hohe Ausbeute zu machen. In voraussagbarer Zeit werden immer weniger Häuser von Kaufpreissteigerungen teilhaben. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnmargen und tendenziell geringfügigen Gefahren sind weitere Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen schon seit vielen Monden glänzende Überschüsse. Den meisten privaten Anlegern ist sie indes nach wie vor eine recht exotische Kapitalanlageform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um vorzügliche Geldanlageoptionen mit künftig enorm interesse weckender Rendite.

Was sind Renditeimmobilien?

Wie zeigt sich die aktuelle Lage am Vorsorgemarkt. Sparen in Lebens- und Rentenversicherungen? Tagesgeld und Bausparverträge rentieren nahe Null. Für den Fall das dabei ein Zinsertrag herum kommt, wird selbige von Steuern und Geldentwertung gefressen. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es? Anlage in Aktien, Aktien-Fonds und Zertifikaten, führt bei zahlreichen Anlegern zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an das Jahr 2009. Selbst aus heutigem Standpunkt gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko erneut sein Geld einzubüßen. Eine Geldanlage in ein Seniorenstift oder in die Renditeimmobilie verspricht hingegen einem Anleger sehr gute Rendite.

Der Trend der vergangenen Jahre: Investition in Seniorenwohnungen in Sankt Augustin? nicht zuletzt sondern auch weil bereits abschätzbar wird, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Bewohnerschaft dazu führen muss, das zukünftig abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Pflegeheime gehören zu den sichersten und zugleich stark nachgefragten Geldanlagen. Warum könnten Sie sich fragen? Die Antwort wird einfach. Ein Anleger der hier Geld anlegt, genießt abgesehen von einer guten Marge von zahlreichen weiteren Vorzügen, die sich durchaus sehen lassen können.

  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, werden für den geplanten Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur wenn diese Analysen die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren besichern, wird an dieser Stelle in absehbarer Zukunft in Pflegeappartments investiert werden können.
  • Ruhesitz
    Die Anlage in “Ruhesitz” zeichnet sich als einzigartige Idee zur Geldanlage aus. Durch die Vervielfachung des genutzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Inflation liegenden Gewinnmarge und dies bei zeitgleich guter Sicherheit.
  • Permanente Einnahmen
    Das Mietverhältnis wird durch einen Generalmieter mit einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. Fast immer besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist je nach Umsetzung des Vertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, jedenfalls bei förderungswürdigen stationären Pflegeeinrichtungen, nicht auf Einnahmen verzichten.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger erhalten häufig das Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Immobilie des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Häufig gilt dieses Recht nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Das funktioniert Deutschlandweit
    Der Investor also Sie als Besitzer muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Pächter der Seniorenresidenz selbst. Kommen Sie aus Salzgitter? Dennoch ist es durchaus möglich eine Pflegewohnung in Sankt Augustin zu kaufen.
  • Hohe Erträge
    Hohe Renditen zwischen oftmals über Vier Prozent des Kaufpreises jährlich lassen mit den gesicherten Mieteinnahmen und möglichen steuerlichen Vorteilen erzielen. Daraus ergibt sich folglich, dass Pflegewohnungen in 20 Jahren großteils selbst bezahlen.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien nicht zu den Aufgaben des Besitzers .
  • Eintragung ins Grundbuch
    Jeder Käufer wird als Besitzer der Pflegewohnung ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegeimmobilie jederzeit vererben, in Geld verwandeln, zum Geschenk machen.

Fazit zum Kauf von Pflegeappartment

Entscheiden Sie sich nach der umfassenden Beratung durch Ihren persönlichen Kundenbetreuer für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die kommenden Schritte zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz leicht!

Wenn Sie sich über Anlageimmobilien unverbindlich kundig machen möchten oder sich eventuell schon für den Kauf einer konkreten Renditeimmobilie entschlossen haben, unterstützen Sie unsere Spezialisten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Ruhesitz Sankt Augustin