Seniorenheime In Berlin

Seniorenheime in Berlin

Soviel kosten Anlageimmobilien in Wolfsburg – Der Marktbericht 2019

Betrachten Sie heute doch einmal genauer mit dem Themenbereich:

Mietrendite Seniorenhaus / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo befinden sich die Unterschiede? Nicht nur in Zeiten niedriger Zinssätze bleiben (vermietete) Immobilien eine ertragsträchtige Anlageklasse. Trotzdem empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermessen. Besonders bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewendet.

Besonders Beachtung muss bei der Berechnung der nachfolgende Umstand finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltungskosten berücksichtigt werden. Nach Subtraktion dieser laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und folglich den Nettomietertrag vor Einkommenssteuer. Eine Hypothek macht es vielen Erwerbern einfacher den Erwerb einer Seniorenwohnanlage zu bewältigen. Dies bezeichnet man ebenfalls als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich die Rendite auf das eingesetzte Vermögen sich durch die Aufnahme eines Kredits unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen. Der Gewinn ließe sich verbessern, indem zum Beispiel einen Teil des Kaufpreises über eine Hypothek finanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb der Rendite liegen. Bei einer teilweisen Kreditaufnahme in Höhe von 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zinssatz von 3 % jährlich, so muss man 3.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Seniorenheime in Berlin Wolfsburg

Für Zinshäuser auf die wir hier blicken wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf eines Renditeobjektes muss der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie käuflich erwerben. Eine Anlageimmobilie als Investition eignet sich absolut für einen Hauptteil der Investoren.

Sprechen Sie uns einfach an! Gerne helfen wir Ihnen mit detailgetreuen Informationen zu allen Vorteilen und auch Gefahren einer Pflegeimmobilie als Investition weiter. Profitieren Sie von unseren langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich.

Hier finden Sie unsere Auswahl an deutschlandweiten Anlageobjekten. Ihr Wunschobjekt ist hier noch nicht dabei? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Seit 20 Jahren wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Die 2009 vollstationär im Heim versorgten Bürger waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Schwerstpflegebedürftige wurden weiterhin eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  2. 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der Leistungsempfänger zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Zahl der Menschen, die gepflegt werden müssen um mehr als 16%.
  3. Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Der Anteil der über 85-jährigen Menschen, die gepflegt werden müssen betrug bereits zu diesem Zeitpunkt rund 37 Prozent.
  4. Es waren im Dezember 2015 in Deutschland etwa 2,9 Millionen Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Erhöhung um fast 900.000 Pflegebedürftige.

Das RUNDUM-SORGLOS-PAKET

Für Zinshäuser auf die wir hier eingehen wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Renditeobjektes muss unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erstehen. Eine Rendite-Immobilie als Kapitalanlage eignet sich allgemein für fast alle Kapitalanleger.

Vielzahl von Anlagemöglichkeiten!

In Pflegeimmobilien investieren? Warum? Wieso? Rentiert sich das? Anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Speziellen rentiert sich. In erster Linie für sicherheitsbewusste Geldgeber, welche eine erprobte Geldanlage brauchen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Inhaber des Appartements selbstredend. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobilienbereich lassen die Vorhersage zu, dass der Verkauf mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Ertrag ausführbar ist. Hohe Gewinnmargen und schöne Wertzuwächse kann vorbildlich mit der Geldanlage in ein Renditeobjekt ergattert werden. Nicht erst seit dem Untergang von Lehman Brothers steigt die Beliebtheit von Wohnungen als ideales Kapitalanlageziel. Es ist nicht mehr ganz so einfach wie noch Jahre zuvor, um mit Wohnungen eine gute Ausbeute zu erzielen. Wertsteigerungen bei Immobilien? In absehbarer Zeit etwas abbekommen nur noch wenige. Die überdurchschnittlich beachtlichen Renditen und verhältnismäßig geringfügigen Gefahren sind übrige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Bankinstitute erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahrzehnten ehrfurcht gebietende Gewinne. Einer Großzahl an Kleinanlegern ist sie wirklich noch ein recht unentdecktes Anlagevorgehen. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um beispiellose Geldanlagechanceen mit perspektivisch absolut interesse weckender Gewinnmarge.

Welche Renditeerwartungen haben Pflegeimmobilien?

Wie zeigt sich die aktuelle Lage am Vorsorgemarkt? Sparen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und Rentenfonds bringen kaum Rendite. Falls doch eine Mini-Rendite heraus kommt, wird selbige von vom Finanzamt als Steuer und Inflation gefressen. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Befürchtungen und zu einem Flashback an die frühen 2000-er. Auch aus heutiger Sicht gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr . Eine Kapitalanlage in ein Seniorenstift beziehungsweise der Seniorenresidenz verspricht dem Anleger sehr gute Sicherheit und Rendite.

Bei etlichen Renditejägern immer noch einigermaßen neues Kapitalanlageobjekt? Bei professionellen Anlegern ebenso wie Bankinstituten, Versicherungen, Fonds bereits seit über 30 Jahren dagegen als zukunftsorientiertes Anlageziel genutzt. Die traurige Realität sieht wie folgt aus: Die Allgemeinheit spart für das Alter nicht nur zu wenig, sondern leider auch falsch. Jeder 2. hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Es droht eine massive Kapitallücke, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird nicht reichend sein. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard im Alter gehalten werden.

  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, sind bereits für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand von unterschiedlichen Faktoren sichern, wird hier zukünftig in Seniorenresidenzen investiert werden können.
  • Seniorenheime in Berlin
    Jede Kapitalanlage in „Seniorenheime in Berlin“ ist und bleibt eine kreative Idee zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Teuerung liegenden Gewinnmarge und dies bei zugleich gutem Schutz des angelegten Geldes.
  • Hohe Erträge
    In der heutigen Zeit kaum noch realistische Renditen von oberhalb 4 Prozent des Kaufpreises im Jahr lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und den gewährten fiskalischen Vorteilen erzielen. Daraus ergibt sich , dass Pflegeimmobilien in wenigen Jahren zum größten Teil selbst refinanzieren.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. Sie als Eigentümer müssen sich nicht selbst um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Gesicherte Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmietvertrag und einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. Häufig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist in Abhängigkeit der Umsetzung des Vertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartements, so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungen können jedoch nur bei förderfähigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen Sterbekliniken, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken. Bei Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartments nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springt Vater Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.

Renditeobjekte in Wolfsburg

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeappartements“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Diskretion, Spezialwissen und Feingefühl gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere lange Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Wolfsburg

Seniorenheime Bremen

Seniorenheime Bremen

Pflegeimmobilie: Risiken, Rendite, Kosten und Tipps

Diese Form der Anlage liegt im nicht übersehbaren Trend nicht zuletzt wegen des Wandels der Altersstruktur hier in Europa, dem ein wachsender Bedarf an Pflegeplätzen folgt.

Seniorenheime Bremen Ulm

Für Renditeobjekte die wir hier einmal genauer beleuchten wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf eines Zinshauses sollte unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Die Renditeimmobilie als Geldanlage eignet sich generell für einen Großteil der Anleger.

Entscheiden Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenberater für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die nächsten Schritte zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz einfach!

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie persönlich bei der Bewertung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Wohlgefühl in jeder Lebenslage – wir helfen gerne!

Seit 1999 wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Takt die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  • Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast zwei Dritteln. Gemessen an der höheren Lebensdauer ist das jedoch nicht sonderlich erstaunlich.
  • 2009 waren 2,34 Millionen Personen in Deutschland Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. Mehr als ein Drittel der der Pflege Bedürftigen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen eines kurzen Zeitabschnittes von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als sechzehn Prozent – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte.
  • Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen binnen gerade einmal zehn Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei dieser langfristigen Begutachtung wuchs der Anteil der vollstationären Pflege außerordentlich.

Warum ein Pflegeappartement in Ulm als Geldanlage kaufen?

Im Vergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Anzahl von wesentlichen Vorzügen. Durch die Kooperation mit professionellen und jahrelang erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über eine Vielzahl Jahre hinaus garantiert. Diese Betreiber der Pflegeimmobilien kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Pflegeappartements sind eine Anlageklasse mit einer etablierten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, gegenwärtig circa Vier und Sechs Prozent; machen diese Assetklasse für Anleger attraktiv.

Faktencheck: Die alternde Gesellschaft als Nährboden für hohe Renditen!

In Pflegewohnungen anlegen! Wie? Lohnt das? Die Finanzanlage in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und investieren in Pflegeheime im Besonderen rentiert sich in der in der von niedrigen Zinsen geplagten Zeit. In erster Linie für konservative Investoren, die eine verlässliche Finanzanlage benötigen. Wenn die Kaufkraftminderung zulangt steigen die monatlichen Mieten an, so profitieren Eigner des Heimplatzes selbstredend hieran. Betongold mit Profit zu transferieren ist bei den zu erwartenden Wertsteigerungen in der nahen Zukunft mit Bestimmtheit ohne Bedenken zu machen. Hohe Renditen und Wertsteigerungen kann ideal mit der Geldanlage in eine Renditeimmobilie erreicht werden. Bereits seit dem Untergang von Lehman Brothers wächst die Neugierde an Immobilien als das ideale Anlageziel. Es ist jedoch nicht mehr ohne größeren Aufwand möglich, mit schlichten Immobilien gute Rendite zu erlangen. Demnächst werden immer weniger Wohnungen von Aufwertungen profitieren. Die überdurchschnittlich immensen Renditen und eher geringen Risiken sind weitere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit zahlreichen Dekaden beachtenswerte Einkünfte. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie durchaus nach wie vor eine tendenziell fremdartige Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um geniale Kapitalanlagegelegenheiten mit zukünftig extrem hochinteressanter Rendite.

Auch 2019 die beste Geldanlage

Pflegeheime können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als die bekannten Sozialimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates geförderten Kapitalanlagen die gleichzeitig förderungsfähig sind. Dazu zählen zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Leben wie auch lokale Pflege-Einrichtungen.

Bei etlichen Renditejägern noch immer relativ neues Kapitalanlageobjekt. Bei professionellen Anlegern wie Geldhäusern, Versicherungsgesellschaften, Fonds schon seit mehr als vierzig Jahren dagegen als ein lohnendes Anlagevehikel genutzt. Die Realität . Die Deutschen sparen für die Altersvorsorge nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch falsch. Jeder 2. hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit der zukünftigen Rente beschäftigt. Jedoch in naher Zukunft gilt: Es droht eine massive Kapitallücke, denn allein die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Wer heute nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges aufrecht erhalten werden.

Doch wie sieht die heutige Situation aus? Sparen in den Bausparvertrag? Tagesgeld und andere gemeinhin als sicher bekannte Anlageformen bringen kaum Rendite. Falls dabei noch Zinsertrag herum kommt, wird diese von Steuern und der Geldentwertung aufgefressen. Die Alternative: Anlage in Aktien, Aktien-Fonds und Schuldverschreibungen, führt bei vielen zu Stirnrunzeln und an Erinnerungen an die Dotcom-Krise des Neuen Marktes. Selbst aus heutigem Standpunkt gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Die Geldanlage in ein Altenheim beziehungsweise in die Pflegeimmobilie verspricht hingegen dir Anleger sehr gute Rendite.

  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungen können immer ausschließlich bei förderfähigen Immobilien einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken, Sterbehäuser. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch die Abschreibung können in der Steuer zu berücksichtigende Aspekte arrangiert werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Seniorenheime Bremen
    Ein Investment in „Seniorenheime Bremen“ zeichnet sich als pfiffige Idee zur Geldanlage aus. Durch die Hebelung des genutzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer klar über der Teuerungsrate liegenden Rendite und dies bei zugleich gutem Schutz des Geldeinsatzes.
  • Vorbelegungsrecht
    Einige Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten oft das besondere Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Käufer selbst, sondern gleichzeitig auch für Angehörige.
  • Anständige Ergebnisse
    Hohe Renditen von oftmals oberhalb 4 Prozent des gezahlten Kaufpreises im Jahr lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und Steuervorteilen erzielen. Daraus ergibt sich folglich, dass Pflegeimmobilien schon nach Zwanzig Jahren zum größten Teil selbst refinanzieren.
  • Verheißungsvolle Pflegemarktentwicklung
    Die Änderung der Altersstruktur ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet einem Kapitalanleger einen günstigen Augenblick für eine effektive Investition. Fazit: Die Menschen werden demzufolge zunehmend älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeheimen entsteht.

Die Pflege-Immobilien sind wirtschaftlich immer interessant

Gehen Sie keinerlei unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich professionell beraten!

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir kennen den Markt seit vielen Jahren und finden schnell und diskret das passende Objekt. Übrigens: Wir übernehmen auch die Verwaltung und unterstützen Sie bei der Erhaltung und Wertsteigerung Ihrer Liegenschaft.

Ulm