Wie Berechnet Sich Die Rendite Einer Immobilie

Wie berechnet sich die Rendite einer Immobilie

Anlageimmobilien – Renditeobjekte

Wann und weshalb sich eine Pflegeimmobilie für Privatanleger lohnt? Es wächst das Angebot für Pflegeimmobilien. Erfahrene Fachleute erklären Ihnen von welchen Faktoren die Gewinnspanne bei der Erwerbung einer Pflege-Immobilie abhängig ist.

Die Nachfrage an Pflege-Immobilien wächst beträchtlich. Der demographische Wandel hat essentielle Auswirkungen. Immer mehr Rentner stehen einer immer kleiner werdenden Gruppe jüngerer gegenüber. Deutschlands Bevölkerung ist die älteste im Abendland, in 2060 wird geschätzt jeder 3. älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten Jahre auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Wie berechnet sich die Rendite einer Immobilie Köln

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Kapitalanlage ist die weit verbreitete Einsteigerimmobilie. Geeignet für Investoren, die bis dato im Immobilienkapitalanlagebereich noch kein Know-how gesammelt haben.

Entschließen Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenberater für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die nächsten Schritte zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz einfach!

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Informieren Sie sich regelmäßig und kostenfrei.

Seit zwanzig Jahren wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im 2-jährigen Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 16%. Bei dieser Begutachtung hat die stationäre Pflege im Heim an Gewicht gewonnen.
  • Es waren 2015 in Deutschland rund 2,9 Millionen Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig. Erhöhung mehr als vierzig Prozent in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!
  • Die im Jahre 2009 stationär im Heim kuratierten Leute waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  • 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen insgesamt vollstationär versorgt: 27 Prozent.

Anlageobjekte und Anlageimmobilien in Köln

Erwartungen zufolge sollen etwa 15.000 Pflegeplätze jedes Kalenderjahr geschaffen werden. Ohne private Investoren für Pflegeimmobilien gibt es keine Möglichkeit, diese Zahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und kleine non-Profit-orientiert e Betreiber haben in vielen Fällen nicht die nötigen Rücklagen, um ältere Häuser als Seniorenwohnungen zu erneuern oder Neubauten zu errichten. Außerdem können vorhandene Pflegeheime aufgrund der neuen Heimbauverordnung oder einem veränderten Nutzungsverhalten der Bewohner nicht weiter betrieben werden und müssen durch Neubauten ersetzt werden. Ein hoher Bedarf an modernen Einrichtungen wird daher bundesweit auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Anleger, die nach dem nachhaltigen Kapitalanlagevehikel suchen, bieten sich Sozialwohnungen als Investition daher an.

Diese Vorteile genießen Sie, wenn Sie eine Eigentumswohnung kaufen!

In Pflegeappartements anlegen! Lohnt sich das? Ein Investment in Anlageimmobilien im Allgemeinen und investieren in Pflegeimmobilien im Speziellen lohnt sich in der in der von niedrigen Zinsen geplagten Zeit. In erster Linie für vorsichtige einzelne Anleger, die eine zuverlässige Finanzanlage besitzen wollen. Steigen die monatlichen Mieten an, so profitieren Vermieter des Heimplatzes zweifelsfrei daran. Die zu erwartenden Wertsteigerungen im Immobilienbereich führen dazu, dass an dieser Stelle prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Ertrag realisierbar ist. Die trefflich geeignete Investidee um hohe positive Ergebnisse und hochspannende Performance zu ergattern ist eine Investition in ein Zinshaus. Seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers erfreuen sich Wohngebäude immer größerer Popularität. Die Perspektive sank, mit Häusern gute Ausbeute zu erreichen. Wertsteigerungen bei Appartments? In prognostizierbarer Zeit partizipieren nur noch sehr wenige. Die über dem Mittelwert liegenden beträchtlichen Gewinnmargen und relativ geringen Unsicherheiten sind übrige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Banken erzielen bereits seit zahlreichen Dekaden ehrfurchtgebietende Überschüsse. Vielen privaten Anlegern ist sie indessen nach wie vor eine eher exotische Anlageform. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um außerordentliche Kapitalanlagegelegenheiten mit zukünftig absolut hochspannender Gewinnmarge.

So lässt sich die künftige Rentabilität und Liquidität berechnen

Wie ist die aktuelle Situation ? Sparen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und andere allgemein als sicher bezeichnete Kapitalanlageformen bringen kaum Rendite. Für den Fall das dabei doch Zinsertrag herum kommt, wird diese von Steuern und der Inflation gefressen. Welche anderen Optionen gibt es? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Sorgenfalten und an ein Wiedererleben an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Selbst aus heutigem Blickwinkel gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko erneut Kapital zu verlieren. Eine Investition in ein Altersheim oder in die Renditeimmobilie bedeutet für dich als Anleger passable Sicherheit und Rendite.

Der Trend der Jahre: Geldanlage in Pflegeappartements in Köln, nicht zuletzt vor allem wegen des demografischen Wandels in speziellen Pflegeheimen.

  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Staatliche Förderprogramme
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungen können jedoch nur bei förderfähigen Pflegewohnungen berücksichtigt werden. Dazu zählen Sterbekliniken, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Einrichtungen. Bei Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Belegungsrecht
    Investoren erhalten oftmals das besondere Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Immobilie der gleichen Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. In vielen Fällen gilt dieses Recht nicht nur für den Käufer selbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Wie berechnet sich die Rendite einer Immobilie
    Die Anlage in „Wie berechnet sich die Rendite einer Immobilie“ ist und bleibt eine einzigartige Idee zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des genutzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Inflation liegenden Gewinnspanne und dies bei zugleich gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Nachhaltige Mieteinnahmen
    Ein Pachtvertrag wird mit einem Generalmieter und einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren abgeschlossen. Meistens kann solch ein Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartments, so gilt dies auf jeden Fall bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vereinbarte Einnahmen verzichten.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Der Kapitalanleger wird als Eigner der Pflegewohnung ins Grundbuch eingetragen. Der Besitzer erhält somit alle Rechte eines Eigners. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie zu jeder Zeit vermachen, versilbern, weggeben.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen schaffen steuerlich zu berücksichtigende Vorteile. So können jährlich Zwei Prozent auf ihr Pflegeappartement und sogar 10% auf die Außenanlagen und Inventar von der Investitionssumme steuerlich abgesetzt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Erfreuliche Entwicklung des Pflegemarktes
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen eine Möglichkeit für eine gewinnbringende Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden zunehmend älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Pflegeappartment: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Sie möchten uns eine E-Mail senden?

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Wohlgefühl in jeder Situation – wir helfen gerne!

Wie berechnet sich die Rendite einer Immobilie Köln