Wohnungen Gebraucht

Wohnungen Gebraucht

Erleben Sie die Vielfalt der Anlagemöglichkeiten

Wann und weshalb sich die Sozial-Immobilie für einzelne Kapitalanleger rechnet? Es boomt das Angebot für Pflegeimmobilien. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn erfahrene Spezialisten verdeutlichen Ihnen von welchen Faktoren ein Gewinn bei Kauf einer Sozial-Immobilie abhängt.

Wohnungen Gebraucht Gladbeck

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Anlageobjekt bezeichnet, als Kapitalanlage ist die klassische Neueinsteigerimmobilie. Geeignet für Kapitalanleger, die bislang im Immobilienbereich noch nicht so professionell sind.

Wenn Sie sofort über brandneue Angebote informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Vormerkung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Gelegenheit und wir melden uns postwendend bei Ihnen mit den allerneuesten Angeboten zu Pflegeimmobilien zurück.

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Anleger ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die nachhaltige Vermehrung des investierten Gelds. Wir geben Tipps, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Veröffentlichung von Datenmaterial im zweijährigen Rhythmus zu Pflegebedürftigkeit

  • Im Direktvergleich zu 1999 hat die Anzahl der Menschen, die gepflegt werden müssen innerhalb von gerade einmal zehn Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei dieser Begutachtung hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutung gewonnen.
  • Die im Jahre 2009 vollstationär im Heim betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50% jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den zu Hause Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige wurden im Übrigen eher im Heim stationär betreut.
  • 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen alles in allem in Heimen vollstationär versorgt: 783 000 (27 %).
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Personen in Deutschland der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Leistungsbezieher zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16%.

So läuft das Investment in Pflegeimmobilien ab

Häuser gelten weiter wie bisher als stabile Investition. Sie bieten nicht nur Sicherheit, Schutz vor Inflation und Steuervorteile, sondern stellen auch eine weitere Einkommensquelle im Alter dar. Fremdgenutzte Immobilien sind ausgezeichnete Investitionen. Bei der Entwicklung von Immobilien müssen wichtige Aspekte beachtet werden, um die langfristige Geldanlage zu sichern. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem eine sorgfältige Standort- und Marktstudie, die Einhaltung von Bauqualität – auch im Hinblick auf die sich kontinuierlich veränderndden Energieeffizienz-Vorgaben – sowie die Auswahl der am Bau beteiligten Firmen.

Wie finde ich eine zu mir passende Etagenwohnung?!

In eine Pflegeimmobilie anlegen. Warum? Wieso? Rentiert sich das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Speziellen bringt Erträge oft weit oberhalb des Preisanstieges. Vor allem für Investoren, welche eine erprobte Finanzanlage suchen. Wenn die Kaufkraftminderung einsetzt steigen die aufzubringenden Monatsmieten , so partizipieren Eigentümer des Appartements aber gewiss hieran. Wer seinen Grundbesitz veräußern will, kann dies vermutlich mit einem oftmals erheblichen Aufschlag sehr oft tun. Eine optimal passende Chance um perfekte Reinerlöse und Performance zu erlangen ist die Anlage in eine Immobilie. Seit dem Beginn der Hypothekenkrise geniessen Häuser eine steigende Popularität. Es ist nicht so einfach wie noch 10 Jahre zuvor, um mit schlichten Wohnungen hohe Gewinnspanne zu erwirtschaften. Aufwertungen bei Häusern? Demnächst gewinnen nur noch sehr wenige. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnmargen und tendenziell geringfügigen Unsicherheiten sind alternative Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Bankinstitute erzielen schon seit vielen Jahrzehnten ehrfurcht gebietende Überschüsse. Den meisten Privatanlegern ist sie trotz und allem nach wie vor eine tendenziell exotische Kapitalanlageform. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um brillante Kapitalanlagemöglichkeiten mit perspektivisch absolut hochspannender Gewinnmarge.

Jetzt weitere Informationen anfordern

Pflegeimmobilien können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den vom Staat zugelassenen Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungswürdig sind. In diesen Bereich gehören zum Beispiel Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

Bei dem größten Teil von Renditejägern immer noch relativ unbekanntes Kapitalanlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Geldhäusern, Versicherungsgesellschaften, Fonds sowie größeren Family Offices schon seit über 30 Jahren dagegen als erfolgversprechendes Kapitalanlageziel genutzt. Die traurige Realität . Die Allgemeinheit spart für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit der Rentenvorsorge. Zukünftig gilt: Eine massive Kapitallücke wird erwartet, denn allein die gesetzliche Rente wird beileibe nicht reichen. Wer nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges gehalten werden.

  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren sichern, wird gebaut.
  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen ermöglichen steuertechnische Vorteile. So können jedes Jahr 2% auf das Gebäude und sogar Zehn Prozent auf die Außenanlagen und das Inventar von der Investitionssumme steuerlich abgesetzt werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Finanzieren Sie den Kaufpreis sind die gezahlten Zinsen ebenso von der Steuer absetzbar.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger erhalten das besondere Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeeinrichtung innerhalb derselben Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Oft gilt dieses Recht nicht nur für den Anleger selber, sondern gleichzeitig auch für nahe Familienangehörige.
  • Wohnungen Gebraucht
    Die Kapitalanlage in „Wohnungen Gebraucht“ ist und bleibt eine clevere Wahl zur Geldanlage. Wo lässt sich in der Gegenwart Gewinn und Schutz besser verbinden.
  • Staatliche Förderungen
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Staatliche Förderungen können ausschließlich bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen berücksichtigt werden. Dazu zählen stationäre Pflegeheime, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime, Sterbekliniken. Bei Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Immobilien nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt Vater Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie den notariellen Kaufvertrag unterzeichnet haben . Der Eigentümer hat somit alle Rechte des Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegeimmobilie jederzeit veräußern, vererben, zum Geschenk machen.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Hauptteil der Pächter der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.

Seniorenresidenzen allgemein

Gerne beraten wir Sie individuell oder Sie kommen zu einer unserer Info Veranstaltungen.

Entscheiden Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenbetreuer für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die kommenden Schritte zur Abwicklung Ihres Immobilienkaufs ganz leicht!

Informieren Sie sich kostenfrei und unverbindlich! Gerne übermitteln wir Ihnen detaillierte Unterlagen zu unseren aktuellen Senioren Immobilien.

Altenwohnanlage