Zinshaus Wien Privat

Zinshaus Wien Privat

Pflegeimmobilien -renditestarke und inflationsgeschützte Kapitalanlage

Betrachten wir diesmal genauer das wichtige Thema:

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Zusammensetzung der aktuell lebenden Generation des deutschen Volkes steigt auf vorher ungeahnte Art und Weise der Bedarf an Pflegeplätzen und steigert seit mehreren Jahren damit klar prognostizierbar für die nächsten Jahre die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bildet aus diesem Grund einen neuen Trend.

Zinshaus Wien Privat Hagen

Für Anlage-Immobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Eigentumswohnung muss unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine gute und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erwerben. Ein Renditeobjekt als Geldanlage eignet sich universell für fast alle Investoren.

Gerne beraten wir Sie persönlich oder Sie kommen zu einer unserer Info Veranstaltungen.

Nach Ihren Vorgaben suchen wir das passende Objekt in der von Ihnen gewünschten Region. Dabei helfen uns nicht nur unsere langjährige Praxis und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Feingefühl. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Fordern Sie unverbindlich das Verkaufsprospekt bei uns an!

Veröffentlichung der Pflegebedürftigkeit nach SGB XI im 2-Jahres-Rhythmus

2009 waren 2,34 Millionen Menschen in der BRD Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Deutlich mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Zahl der der Pflege Bedürftigen um mehr als 16%. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um sechzehn Prozent. Bei Begutachtung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutung gewonnen. 2015 waren in Deutschland 2.860.000 Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig. Zunahme über vierzig Prozent in gerade einmal 16 Jahren!

Vielzahl von Anlagemöglichkeiten

Häuser gelten weiter wie bisher als wertstabile Geldanlage. Die Immobilien bieten nicht nur Sicherheit, Inflationsschutz und Steuervorteile, sondern stellen auch eine sonstige Einkommensquelle während des Rentenbezuges dar. Vermietete Immobilien sind außergewöhnliche Investitionen. Bei der Entwicklung von Immobilien sollten maßgebliche Faktoren beachtet werden, um die langfristige Investition zu gewährleisten. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem eine korrekte Standort- und Marktstudie, die Sicherung der Bauqualität – auch im Hinblick auf die sich stets und ständig weiterentwickelnden Energieeffizienz-Vorgaben – sowie die Selektion der Objektbeteiligten.

Von der Idee bis zur ersten Pacht!

In Seniorenresidenzen anlegen? Wieso? Und vor allem lohnt das? Geld anlegen in Wohnimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Renditeimmobilien im Speziellen rentiert sich in der jetzigen Zeit. In erster Linie für risikoaverse Investoren, die eine gute Vermögensanlage benötigen. Wenn die Inflation zulangt steigen die monatlichen Mieten an, so profitieren Vermieter des Heimplatzes natürlich daran. Wer seinen Grund und Boden verkaufen will, kann dies voraussichtlich mit einer netten Wertsteigerung jederzeit tun. Die passende Idee um hohe Verdienste und spannende Wertzuwächse zu erarbeiten ist eine Investition in ein Zinshaus. Vor allem nach dem Untergang von Lehman Brothers erfreuen sich Wohngebäude immer größer werdender Bedeutung. Gute Rendite mit Appartments zu erzielen ist in den vergangenen 8 Jahren und in jedem Jahr immer anspruchsvoller geworden. Bald sind es nur noch ein paar Wohnungen, die in prognostizierbarer Zeit bei Wertsteigerungen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringen Risiken sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit zahlreichen Jahren bemerkenswerte Gewinne. Der mehrheitlichen Zahl an kleinen Anlegern ist sie sehr wohl noch ein vergleichsweise unentdecktes Anlagevorgehen. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um grandiose Investitionsoptionen mit künftig extrem faszinierender Gewinnspanne.

Was macht eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage so interessant?

Doch wie sieht die aktuelle Situation aus? Sparen in Versicherungen? Bundesschatzbriefe und Rentenfonds rentieren um Null. Wenn doch ein Zins heraus kommt, wird sie von Steuern und Geldentwertung aufgefressen. Der Plan B: Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an die Zeiten der Bankenkrise. Selbst aus heutigem Standpunkt gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr erneut sein Geld zu verlieren. Eine Kapitalanlage in ein Altenheim beziehungsweise in eine Seniorenresidenz verspricht dagegen dir Kapitalanleger passable Ausbeute.

Ein Trend dieser Zeit: Investition in Seniorenwohnungen in Hagen, nicht zuletzt vor allem wegen der Änderung der deutschen Altersstruktur in Seniorenwohnungen.

  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuerliche Aspekte umgesetzt werden. So können jedes Jahr Zwei Prozent auf das Gebäude und sogar Zehn Prozent auf Außenanlagen und Inventar von der Anlagesumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Staatliche Förderung für ein Mehr an Sicherheit
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeappartments berücksichtigt werden. Es handelt sich hier um psychiatrische Einrichtungen, Sterbehäuser, Behindertenheime, stationäre Pflegeheime. Bei einem Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Erfreuliche Entwicklung im Pflegemarkt in den kommenden Jahren
    Der bereits stattfindende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet dem Anleger eine Chance für eine effektive Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Gesellschaft wird demzufolge ständig älter, so entsteht der stets steigende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Belegungsrecht
    Investoren haben häufig das besondere Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeimmobilie der gleichen Betreibergruppe bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. Häufig gilt dieses Recht nicht nur für den Anleger selber, sondern gleichzeitig auch für Angehörige.
  • Hohe Ergebnisse
    Hohe Mietrenditen zwischen oftmals über Vier Prozent des gezahlten Marktpreises per annum lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und den gewährten steuerlichen Vorteilen erreichen. So ergibt sich , dass sich Pflegeappartements schon nach Zwanzig Jahren zum größten Teil selbst finanzieren.
  • Gesichert durch Grundbucheintrag
    Der Anleger wird als Eigentümer der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie zu jeder Zeit verkaufen, verschenken, vermachen.
  • Zinshaus Wien Privat
    Ein Investment in „Zinshaus Wien Privat“ ist und bleibt eine pfiffige Idee zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des genutzten eigenen Kapitals durch den Kredit führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Teuerung liegenden Gewinnspanne bei zeitgleich guter Sicherheit.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltungskosten. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.

Fazit zum Kauf von Pflegeimmobilie

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Auswahl an Zinshäuser als Kapitalanlage. Bereitwillig unterstützen wir Sie auch bei der Kalkulation Ihrer möglichen Rendite und kalkulieren diverse Kredite für Sie.

Als professionelles Team von Immobilienspezialisten mit langjähriger Erfahrung bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Rundumlösungen und eine kompetente Beratungsleistung rund um das Thema Investition und Zinshäuser an. Eine eingehende Unterstützung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Kernkompetenzen.

Dies ist nur ein Ausschnitt aller Vorteile von Renditeobjekte. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter und untersuchen für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Investition von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Hagen